1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Homburger Sinfonieorchester spielt im Saalbau

Klassisches Konzert : Homburger Sinfonieorchester spielt im Saalbau

Der Dirigent des Homburger Sinfonieorchesters, Jonathan Kaell, nimmt zurzeit eine kleine familiäre Auszeit und steht danach für das kommende Klassik-Open-Air wieder am Pult seines Orchesters. Als Gastdirigent wird Manfred Neuman aus Stiring-Wendel einspringen.

Er steckt derzeit bereits mitten in der Probenarbeit mit dem Orchester. Denn das nächsten Sinfoniekonzert findet bereits am Sonntag, 19. Mai, im Homburger Saalbau statt. Konzertbeginn ist um 18 Uhr, wie es in der Pressemitteilung heißt.

Gleich drei Werke des 20. Jahrhunderts hat Manfred Neumann  ausgewählt, wobei keines der Werke für eine zeitgenössische oder atonale Tonsprache steht, wie sie spätestens seit der Erfindung der Zwölftonmusik durch Schönberg oder Strawinskis revolutionärem „Sacre du Printemps“ (1913) die Evolution der klassischen Musik beherrschte.

Da ist zum einen Rachmaninoffs 3. Sinfonie aus dem Jahr 1936. Zum anderen wird das Oboenkonzert von Richard Strauss aufgeführt, das der Komponist zwei Jahre vor seinem Tod 1946 geschrieben hat.  Den äußerst anspruchsvollen Solopart übernimmt dabei Veit Stolzenberger, Solooboist der Deutschen Radio Philharmonie. Zur Eröffnung des Konzertes erklingt die „Mala Suita“ (kleine Suite) von Witold Lutoslawski (1913-1994), dem wohl bedeutendsten polnischen Komponisten des letzten Jahrhunderts. Konzerteinführung ist am 19. Mai um 17.15 Uhr. Orchestermitglied Florence Scherer wird die Zuhörer dann mit den gespielten Werken bekannt machen.

Unnumerierte Karten sind wie üblich an der Abendkasse oder im Vorverkauf beim Kulturamt der Stadt  erhältlich.  Vom 6. bis 10. Mai ist das Kulturamt allerdings wegen Umbau geschlossen. Ab 13. Mai sind die Karten dann in der neuen Tourist-Info, Talstraße 57a, am "Kreisel" erhältlich.