Zeitplan für die Judohalle in Homburg-Erbach steht „Falls die gesamte Situation sich nicht ändert, werden wir immer mehr Mitglieder verlieren“

Erbach · Die Erbacher Judoka kämpfen wegen sich ziehenden Sanierungsarbeiten im Sportzentrum seit geraumer Zeit mit größeren Problemen. Jetzt ist der Zeitplan für die Restarbeiten an der Halle angekündigt worden.

Bei der Ortsbegehung informierte Bürgermeister Michael Forster (Zweiter von rechts) Peter Gerlich vom Verein (rechts) und weitere Clubvertreter über das weitere Voranschreiten der Arbeiten.

Bei der Ortsbegehung informierte Bürgermeister Michael Forster (Zweiter von rechts) Peter Gerlich vom Verein (rechts) und weitere Clubvertreter über das weitere Voranschreiten der Arbeiten.

Foto: Stefan Holzhauser​

Am Montagnachmittag fand in der Judohalle des Sportzentrums in Erbach eine Ortsbegehung statt. Vor Ort war auch Bürgermeister Michael Forster, der den anwesenden Vereinsvertretern von Judo Kenshi Homburg-Erbach Auskunft darüber geben wollte, wann die Halle wieder genutzt werden kann. Bezüglich der Judohalle war festgestellt worden, dass diese aufgrund eines fehlenden zweiten Ausgangs nicht mehr den aktuellen Brandschutzbestimmungen entspricht (wir berichteten).