Ho.demenz01Demenz-Vorbeugung ist Schwerpunkt der Behandlung

Ho.demenz01Demenz-Vorbeugung ist Schwerpunkt der Behandlung

Homburg. Demenzielle Erkrankungen, insbesondere die Alzheimer-Krankheit, sind in absehbarer Zeit am ehesten durch vorbeugende Maßnahmen bei Noch-Gesunden oder in einem sehr frühen Stadium der Erkrankung günstig beeinflussbar. Eine Heilung ist derzeit nicht absehbar

Homburg. Demenzielle Erkrankungen, insbesondere die Alzheimer-Krankheit, sind in absehbarer Zeit am ehesten durch vorbeugende Maßnahmen bei Noch-Gesunden oder in einem sehr frühen Stadium der Erkrankung günstig beeinflussbar. Eine Heilung ist derzeit nicht absehbar. Der Schwerpunkt der medizinischen Behandlung liegt deshalb auf der Erforschung und Nutzbarmachung von Vorbeugemöglichkeiten gegen die Demenz. Forschungsstrategien der Präventionsforschung umfassen molekulare Grundlagenforschung, Translationsforschung und klinische Studien. Zur Umsetzung dieser Strategie wurde das Deutsche Institut für Demenzprävention mit Unterstützung der saarländischen Landesregierung im Jahr 2009 am Homburger Uniklinikum ins Leben gerufen.Als einer der 365 Gewinner des bundesweiten Wettbewerbs "Land der Ideen" des Jahres 2010 nimmt das Deutsche Institut für Demenzprävention die Preisverleihung zum Anlass, das Thema Demenz und Demenzprävention in unseren normalen Alltag zu integrieren.

Gesundheitsminister Georg Weisweiler, wird in einem Grußwort die Position des Landes zu dieser Thematik darstellen. Dieser Festakt ist in einen "Markt der Informationen" zum Thema Demenz und Demenzprävention eingebettet.

Die Veranstaltung am 7. Oktober trägt den Titel "11 Uhr - nicht vergessen" und beginnt um 11 Uhr im Landratsamt des Saarpfalz-Kreises Am Forum in Homburg. Besucher können sich an Infoständen von Einrichtungen und Organisationen der Demenzbetreuung und Demenzprävention, in Fach- und Informationsvorträgen zu Fragen der Demenzbetreuung und Demenzprävention informieren. red