UKS-Hautklinik informiert: Hautklinik informiert über Schuppenflechte

UKS-Hautklinik informiert : Hautklinik informiert über Schuppenflechte

Über die Hautkrankheit Psoriasis, die  Schuppenflechte, informiert die Universitäts-Hautklinik morgen, am Mittwoch, 30. Mai, 18 bis 19 Uhr, im Hörsaal der HNO/Urologie/Dermatologie, Gebäude sechs, Erdgeschoss, am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg. Der Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des UKS, Professor Thomas Vogt, wird das Krankheitsbild vorstellen und sowohl über neue als auch etablierte Therapien berichten. Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Psoriasis Praxisnetz Südwest  richtet sich an Betroffene, Angehörige und alle Interessierten, der Eintritt ist frei.

Über die Hautkrankheit Psoriasis, die  Schuppenflechte, informiert die Universitäts-Hautklinik an diesem Mittwoch, 30. Mai, 18 bis 19 Uhr, im Hörsaal der HNO/Urologie/Dermatologie, Gebäude sechs, Erdgeschoss, am Universitätsklinikum des Saarlandes (UKS) in Homburg. Der Direktor der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie des UKS, Professor Thomas Vogt, wird das Krankheitsbild vorstellen und sowohl über neue als auch etablierte Therapien berichten. Die Veranstaltung in Zusammenarbeit mit dem Psoriasis Praxisnetz Südwest richtet sich an Betroffene, Angehörige und alle Interessierten, der Eintritt ist frei.

„Die Weltgesundheitsorganisation WHO ordnet die Psoriasis unter die zehn bedeutsamsten Erkrankungen weltweit ein“, berichtet Professor Vogt über die Hautkrankheit, die der Volksmund als Schuppenflechte bezeichnet. Diese nicht-ansteckende Erkrankung zeige sich vor allem durch schuppende Hautstellen, oft mit Juckreiz und Blutungen, dazu kommen oft Gelenkentzündungen. Alleine in Deutschland leiden rund zwei Millionen Menschen an dieser Hauterkrankung. „Psoriasis kostet nicht nur Lebensqualität, sie verkürzt ohne eine passende Therapie auch die Lebenserwartung“, so der Dermatologe, „denn außer Depressionen und Suchtproblemen gehen auch koronare Herzerkrankungen oftmals eng mit der Schuppenflechte einher.“

Durch viele neue Erkenntnisse über die Entstehung der Schuppenflechte stehen heute neben den altbewährten Therapiemaßnahmen zahlreiche neue Behandlungsmethoden zur Verfügung, schreibt das UKS. Die Universitäts-Hautklinik möchte mit der Informationsveranstaltung umfassend über die moderne Therapie der Psoriasis aufklären: Wer braucht welche Therapie? Was ist zu tun, wenn die Behandlung keinen Erfolg bringt? Welche Nebenwirkungen können bei verschiedenen Therapien auftreten? Professor Vogt erklärt: „Es ist uns wichtig, unsere Patientinnen und Patienten umfangreich zu schulen und zu unterrichten, um ihnen bestmöglich helfen zu können.“

Weitere Informationen zur Veranstaltung am Mittwoch, 30. Mai, und zur Klinik gibt es auch im Internet unter 

Mehr von Saarbrücker Zeitung