Handfestes Wissen und Abi in der TascheJetzt bricht ein neuer Lebensabschnitt an

Handfestes Wissen und Abi in der TascheJetzt bricht ein neuer Lebensabschnitt an

Homburg. Im Rahmen einer Feierstunde durften die erfolgreichen Absolventen des Homburger Mannlich-Gymnasiums am Samstagmorgen die Zeugnisse in Empfang nehmen. Zehn Abiturienten erreichten dabei eine Eins vor dem Komma: Dania Amro, Sara Bernhard, Jens Dlugosch, Nina Ellenberger, Hannah Krämer, Suginthan Markandu, Mareike Richers, Olivia Samnick, Helen-Phoebe Schuckert und Alexander Vogel

Homburg. Im Rahmen einer Feierstunde durften die erfolgreichen Absolventen des Homburger Mannlich-Gymnasiums am Samstagmorgen die Zeugnisse in Empfang nehmen. Zehn Abiturienten erreichten dabei eine Eins vor dem Komma: Dania Amro, Sara Bernhard, Jens Dlugosch, Nina Ellenberger, Hannah Krämer, Suginthan Markandu, Mareike Richers, Olivia Samnick, Helen-Phoebe Schuckert und Alexander Vogel. Die Durchschnittsnote liegt bei 2,4.Für die beste Gesamtleistung wurde Nina Ellenberger mit einem Sonderpreis ausgezeichnet. Auch der Scheffelpreis der Literarischen Gesellschaft ging an Nina Ellenberger. Den Preis der deutschen Mathematiker-Vereinigung erhielt Alexander Vogel. Mit dem Preis der Deutschen Bank für die beste Leistung im Fach Englisch wurden Mareike Richers und Helen-Phoebe Schuckert ausgezeichnet. Über den Preis der Deutschen Bank für die beste Leistung in den bilingualen Sachfächern durfte sich Dania Amro freuen. Überreicht wurden die Preise vom Vorsitzenden des Fördervereins, Rainer Thielen, der den Preisträgern für ihre herausragenden Leistungen seinen Dank aussprach.

Schulleiter Wolfram Peters stellte in seiner von Bildern unterlegten Abiturrede das Thema Wahrnehmung in den Mittelpunkt. Die Möglichkeit eines Menschen, sich zu konzentrieren, die Aufmerksamkeit auf ganz bestimmte Informationen zu lenken, andere darüber zu vernachlässigen, spiele im Gesamtprozess der Wahrnehmung eine entscheidende Rolle. Anhand von Beispielen zeigte er, dass Wahrnehmung in einer konkreten Situation auf ganz wenige bewusst identifizierte Merkmale beschränkt ist, dass immer eine Auswahl geschieht, die auf Vorurteilen beruht. Wenn man weiterkommen und sich entwickeln wolle, müsse man seine Wahrnehmungsmuster durchbrechen, sonst sehe man nur dasselbe, erklärte Peters. "Geht durch die Welt und lenkt Eure Aufmerksamkeit bewusst auch auf das Ungewohnte", riet er den frisch gebackenen Absolventen.

Er wünsche allen Abiturientinnen und Abiturienten, dass "Euch die Welt beim Üben viele liebenswerte Seiten zeigen wird, dass Ihr diese auch wahrnehmt, sie nicht durch den Filter fallen lasst. Und wenn Ihr Anderes wahrnehmt, die weniger liebenswerten Seiten Euch überfallen, dann schöpft Kraft aus dem Wissen, dass Ihr Eure Aufmerksamkeit auch dorthin lenken könnt, wo angenehmere Ansichten wahrgenommen werden können", betonte der Schulleiter. Mit einer humorvollen Schülerrede gingen Olivia Samnik und Yannik Conrath auf die Schule als Netzgemeinschaft ein, berichteten von ihrer Lieblings-Enzyklopädie Wikipedia und bekamen viel Beifall für die Charakterisierung zweier Lehrer. "Die Schule hat uns emotionale Intelligenz und handfestes Wissen vermittelt", betonten die beiden Abiturienten. Als Sprecherin der Lehrerschaft sprach Uta Neumüller das Motto "Es war voll de Mord" an, das sich der Abiturjahrgang 2012 in Anlehnung an Harry Potters Bösewicht Lord Voldemort ausgesucht hatte.

Musikalisch umrahmt wurde die Abiturfeier in der Aula von den beiden Abiturientinnen Hannah Krämer (Gesang) und Olivia Samnick (Gitarre, Gesang) sowie den Lehrern Anke Becker (Gesang) und Jürgen Weyers (Klavier). Abgerundet wurde die Feier am Abend mit dem Abi-Ball im Homburger Saalbau.Homburg. Dania Amro, Gries; Sara Bernhard, Beeden; Max Carlsson, Jägersburg; Yannick Conrath, Homburg; Eva-Maria Dauber, Bruchhof; Janine Dejon, Frankenholz; Jens Dlugosch, Frankenholz; Jana-Charima Ehrmanntraut, Limbach; Nina Ellenberger, Homburg; Aline Erfurt, Waldmohr; Jonas Ettelbrück, Bruchhof; Max Euler, Homburg; Janine Feix, Beeden; Sven Foit, Schönenberg-Kübelberg; Timo Früh, Einöd; Jennifer Gab, Zweibrücken; Annika Gerth, Sanddorf; Nicole Gniewkowski, Erbach; Jan Gräser, Kirkel; Alexandra Hilber, Bexbach; Yasmin Hix, Reiskirchen; Jessica Hoffmann, Schönenberg-Kübelberg; Gözde Hussein, Homburg; Hanna Krämer, Kirrberg; Jonas Lambert, Kirrberg; Franziska Leibrock, Gries; Suginthan Markandu, Homburg; Sarah Mues, Altstadt; Gentian Murati, Homburg; Caroline Ochs, Kirrberg; Marja Rau, Erbach; Rebecca Rau, Erbach; Rebecca Rech, Websweiler; Mareike Richers, Reiskirchen; Olivia Samnick, Homburg; Helen-Phoebe Schuckert, Oberwürzbach; Nico Semisch, Jägersburg; Siu Tong Tai, Erbach; Michaela Thomas, Beeden; Thanh Trung Tran, Schwarzenbach; Diana Usinger, Schönenberg-Kübelberg; Alexander Vogel, Beeden; Tatjana Zitzer, Homburg. "Geht durch die Welt und lenkt Eure Aufmerksam-

keit bewusst auch auf das Ungewohnte."

Schulleiter Wolfram Peters

Auf einen Blick

Im Rahmen der Abiturfeier am Homburger Mannlich-Gymnasium wurden einige erfolgreiche Abiturientinnen und Abiturienten besonders ausgezeichnet. Nina Ellenberger (Sonderpreis für die beste Gesamtleistung sowie Scheffelpreis der Literarischen Gesellschaft), Alexander Vogel (Preis der Deutschen Mathematiker-Vereinigung), Mareike Richers und Helen-Phoebe Schuckert (Preis der Deutschen Bank für die beste Leistung im Fach Englisch) sowie Dania Amro (Preis der Deutschen Bank für die beste Leistung in bilingualen Sachfächern-Erdkunde).

Insgesamt zehn Prüflinge hatten eine Eins vor dem Komma: Dania Amro, Sara Bernhard, Jens Dlugosch, Nina Ellenberger, Hannah Krämer, Suginthan Markandu, Mareike Richers, Olivia Samnick, Helen-Phoebe Schuckert und Alexander Vogel. re