Gutes kommt gerne wieder

Homburg · Klassische Besetzung, urwüchsiger Jazz und jede Menge Applaus: Die Washboard Jazzband sorgte dafür, dass die Zuhörer vor der Homburger Marktplatz-Bühne Jazz vom Feinsten zu hören bekamen.

 In klassisch-traditioneller Besetzung begeisterte die saarländische Washboard Jazzband zahlreiche Zuhörer beim traditionellen Jazz-Frühschoppen auf dem Homburger Marktplatz. Foto: Joachim G. Schäfer

In klassisch-traditioneller Besetzung begeisterte die saarländische Washboard Jazzband zahlreiche Zuhörer beim traditionellen Jazz-Frühschoppen auf dem Homburger Marktplatz. Foto: Joachim G. Schäfer

Foto: Joachim G. Schäfer

Urwüchsiger Jazz , eine historische Kulisse: Das waren die Zutaten für den jüngsten Jazz-Frühschoppen am vergangenen Samstag in Homburg . In klassisch-traditioneller Besetzung begeisterte die saarländische Washboard Jazzband zahlreiche Zuhörer aus nah und fern (wir berichteten). Bereits vor fast auf den Tag genau zehn Jahren spielte die Band erstmals auf der damals neuen Bühne in Homburg . Seither haben sie zahlreiche Konzerte im Saarland, ganz Deutschland und Frankreich mit Erfolg gegeben.

Ihr musikalischer Schwerpunkt liegt auf dem Chicagostil mit solistischen Improvisationen über Charleston bis hin zu Swing. Große Vorbilder der Band sind zum Beispiel Duke Ellington , Louis Armstrong und Count Basie.

Die Frontliner der Band bilden Andreas Wentz an der Trompete, Volker Wentz (Posaune) und Gerd Regitz (Klarinette und Altsaxofon ). Für den authentischen Groove sorgen Herbert Schmitt (Sausaphon), Hans-Peter Schuh (Gittare), Manfred Binkle (Banjo) und nicht zuletzt Michael Solbach am Schlagzeug.

Schon nach ein paar Takten fühlte man sich in das Chicago der goldenen zwanziger Jahre versetzt. Das war ganz im Sinne der vielen Jazzfreunde, die bei so flotter Musik nicht mehr ruhig sitzen konnten.

Evergreens wie "Bei mir bist du schön","It don't mean a think", "I found a new baby" und "Livery Stable Blues" waren nur einige bekannte Songs aus dem umfangreichen Repertoire , mit denen die siebenköpfige Band ihr musikalisches Können auf hohem Niveau beweisen konnte. Das begeisterte Publikum dankte mit Zwischenapplaus während des gesamten Konzertes und Rufen nach Zugabe am Ende, den Musikern für ihr Kommen.

In den kommenden Wochen, genauer - bis zum 6. September, wird es bei der Freitags-Reihe querbeat und den Samstag-Jazzfrühschoppen noch weitere musikalische Höhepunkte auf dem Marktplatz in Homburg geben: Die nächsten sind die Broom Bezzums am 15. August und Nicole Metzger & French Connection am 16. August. Weiter kommen dann noch Nico Mono, die Schräglage Jazzband, die Big Band des saarländischen Polizeiorchesters, die Funky Pinguru, Kobaya Beach und abschließend die Band Wuppinger & L'Orchestre Europa.

musiksommer-homburg.de