Großes Open-Air fürs Narrenvolk

Die Karnevalssession wird am 11. November am Alten Bahnhof Überherrn eröffnet. Federführend bei den Vorbereitungen dabei ist die KG Iwwerzwerch Überherrn. Auch Abordnungen aus Homburg, Bexbach und Kirkel sind mit dabei.

Allez-Hopp! Der saarländische Karneval wird in der Session 2016/2017 anders eröffnet werden als in den vergangenen Jahren. Er soll nämlich, ähnlich dem Kölner Vorbild, künftig keine Insider-Veranstaltung im geschlossenen Saal mehr sein, sondern als großes Open-Air am Überherrner Alten Bahnhof hinaus ins Freie und an die Öffentlichkeit getragen werden.

Ausrichter der neu konzipierten Veranstaltung ist der Regionalbezirk Warndt-Völklingen, federführend dabei die KG Iwwerzwerch Überherrn. Rainer Weiten und Gerdi Becker, die bei der KG Iwwerzwerch mit der Planung dieser saarlandweiten Sessionseröffnung beschäftigt sind, rechnen mit rund 600 karnevalistischen Vertretern aus allen Vereinen im Land. Ein buntes Bild von Karnevalisten und Tollitäten also. Beim großen Fest zur Sessionseröffnung sind natürlich auch die vielen nicht organisierten Narren willkommen. Diese haben durch das neue Open-Air-Konzept die Möglichkeit mitzufeiern.

Eingeläutet wird die saarländische Faasend ab 9 Uhr mit einem Empfang für die geladenen Gäste. Gastgeber dabei ist der Schirmherr der Veranstaltung, der Überherrner Bürgermeister Bernd Gillo . Gegen 10.30 Uhr wird der Tross der Karnevalisten dann durch den Ort zum Marktplatz am alten Bahnhof marschieren. Angeführt werden sie dabei vom Fanfarenzug Neuforweiler. Auch Abordnungen der Homburger Narrenzunft, der Bexbacher "Blätsch" und der Kirkeler Burgnarren werden in Überherrn am Start sein.

Am alten Bahnhof herrscht dann bereits Faasenaachtsstimmung. Ab 10 Uhr gibt's dort nämlich Musik mit DJ Dirk, der sich den Tag über abwechseln wird mit der bekannten Karnevalsband de Pänz aus Trier. Gute Stimmung ist also garantiert. Den offiziellen Beginn der neuen Session verkünden dann, pünktlich zu karnevalistischen "11 Uhr 11"-Böllerschüsse. Elf an der Zahl natürlich.

Etwa 50 ehrenamtliche Helfer aus allen Vereinen des Regionalbezirkes werden sich darum kümmern, dass kein Narr an Hunger oder Durst leiden muss. Den Kuchen spenden übrigens die beteiligten Vereine , den Kuchenverkauf hat der Förderverein Hospiz Bous übernommen, der auch den Erlös erhalten wird. Viel Karnevalsprominenz wird beim großen Open-Air anwesend sein, neben dem neu gewählten VSK-Präsidenten Hans-Werner Strauß auch der Präsident des Bundes deutscher Karnevalsvereine, Klaus-Ludwig Fess.

Seit Ende des vergangenen Jahres laufen bereits die Vorbereitungen des Überherrner Orga-Teams der KG Iwwerzwerch. Die haben ja auch durch das Grenzlandfest bereits Erfahrung im Organisieren solcher Großveranstaltungen. Und es gibt Unterstützung von allen Seiten, freuen sich Rainer Weiten und Gerdi Becker. Sollte das Open-Air ins Regen-Wasser fallen, haben sich bereits Sponsoren dazu bereit erklärt, finanziell in die Bresche zu springen, damit die Vereinskasse der KGI nicht übermäßig belastet wird.

Im vergangenen Jahr wurde die saarlandweite Sessionseröffnung in der Kreis- und Universitätsstadt Homburg gefeiert.

Zum Thema:

Auf einen Blick Die Karnevalsgesellschaften und -vereine aus Homburg, Bexbach und Kirkel starteten wie folgt in die neue Fastnachtssession, die am kommenden Freitag offiziell beginnt: Homburger Narrenzunft: Sessionsstart ist am Freitag, 11. November, 19.11 Uhr, im Thomas-Morus-Haus in Erbach. Der KV "Mer gehn metsamme" Oberbexbach eröffnet die Session am Freitag um 20.11 Uhr im Gasthaus Breit-Herrlinger in Oberbexbach. Die Bexbacher Karnevalsgesellschaft "Die Blätsch" eröffnet die Session mit Inthronisierung des neuen Prinzenpaares am Samstag, 12. November, 19.11 Uhr, im Hotel-Restaurant Krone in Bexbach. Die große Sessionseröffnungsparty in Kirrberg steigt am Samstag, 19.33 Uhr, in der Lambsbachhalle. Die Kirkeler Burgnarren laden zur Sessionseröffnung am 14. Januar ein. red