Großes internationales Ansehen

Der Arzt und Forscher ist seit 1991 Inhaber des Lehrstuhls für Innere Medizin am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg: Professor Dr. Michael Pfreundschuh wurde von Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer geehrt.

Saarland-Botschafter Professor Michael Pfreundschuh, tätig am Universitätsklinikum des Saarlandes in Homburg, erhielt am Sonntag im Rahmen einer Feierstunde in der Staatskanzlei in Saarbrücken das Bundesverdienstkreuz am Bande aus den Händen von Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer (wir berichteten). "Professor Dr. Michael Pfreundschuh hat sich durch sein erfolgreiches Wirken große Verdienste um die medizinische Forschung erworben. Er hat als hochkompetenter und stets engagierter Arzt zahlreichen tödlich erkrankten Patienten das Leben gerettet", erklärte die Ministerpräsidentin in ihrer Rede.

Pfreundschuh ist Universitätsprofessor für Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie, Direktor der Klinik für Innere Medizin I am Uniklinikum (UKS), Leiter des José-Carreras-Forschungszentrums, Leiter des Ambulanten Onkologischen Zentrums sowie Mitglied im Bereichsrat der Klinischen Medizin in Homburg. Nach seiner Zeit zwischen 1976 und 1978 als Stipendiat am Department of Medicine des Memorial Sloan Kettering Cancer Center in New York, kehrte er an die Universitätsklinik Heidelberg zurück, erwarb seine Facharzt-Anerkennung und bildete sich an der Universität Hannover weiter.

Zwischen 1984 und 1987 war Pfreundschuh als Oberarzt und Leiter der Onkologischen Ambulanz an der Universität zu Köln tätig. 1991 übernahm der heute 66-Jährige schließlich den Lehrstuhl für Innere Medizin an der Universität des Saarlandes in Homburg und wurde zeitgleich Direktor der Klinik für Innere Medizin I - Onkologie, Hämatologie, Klinische Immunologie und Rheumatologie. Er schuf die Voraussetzungen zur Durchführung von autologen und später auch von allogenen Knochenmark-, beziehungsweise Blutstammzellentransplantationen. Dank Pfreundschuhs internationalen Ansehens wurde die Universitätsklinik Homburg offiziell als Zentrum für Knochenmarktransplantationen anerkannt.

"Mit viel Leidenschaft engagiert sich Professor Pfreundschuh für das Leben seiner Patienten, den medizinischen Fortschritt - sowohl in der Wissenschaft als auch in der Praxis - und für die fundierte Ausbildung der Nachwuchsärzte."