Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn erhält Berufswahl-Siegel 2019

Erneute Auszeichnung : Erbacher Schule behält „Berufswahl-Siegel“

Die Sandrennbahn-Schule erneuert die 2016 erhaltene Auszeichnung. Sie ist saarlandweit eine von zehn Einrichtungen.

Als eine von zehn Schulen im Saarland ist die Gemeinschaftsschule Neue Sandrennbahn erneut mit dem Berufswahl-Siegel zertifiziert worden. Die Erbacher Gemeinschaftsschule (GemS) trägt die Auszeichnung seit 2016 und bewährte sich im diesjährigen Rezertifizierungsprozess. Drei Schulen erhielten die Auszeichnung erstmalig. Das Siegel wurde bei einer Feier vergeben. Das Berufs- und Studienorientierungskonzept der GemS Neue Sandrennbahn ist fest verankert im pädagogischen Konzept der Schule und wird als Schulentwicklungsaufgabe kontinuierlich weiterentwickelt, wie Schulleiterin Sabine Bleyer weiter berichtet. Dabei werde Bewährtes beibehalten, da diese Maßnahmen bereits 2016 mit dem Berufswahlsiegel ausgezeichnet wurden. Weitere Entwicklungsfelder würden innovativ ausgebaut. So habe man bei der vertieften Berufs- und Studienorientierung etliche Preise im Rahmen von saarlandweiten und nationalen Wettbewerben errungen, den Bildungspreis des Verbandes saarländischer Unternehmen 2016, die Auszeichnung Berufswahlsiegelbotschafterschule 2017 in Berlin, man ist Modellschule digitale Medien 2018, gewann die Auszeichnung als NanoBioLab Science School 2018 und die als „Deutschland sicher im Netz“-Partnerschule 2018.

Die Initiative Berufswahl-Siegel verfolgt das Ziel, die Berufswahlkompetenz junger Menschen zu optimieren und die Qualität der Berufs- und Studienorientierung in der Schule weiterzuentwickeln und zu sichern. Die zugrunde liegenden Qualitätskriterien basieren auf den saarländischen Richtlinien für Berufs- und Studienorientierung des Bildungsministeriums. Spannend für alle Beteiligten ist, dass das Siegel bundesweit vergleichbar hohe Standards setzt und zugleich viel Raum lässt für individuelle und maßgeschneiderte Konzepte der Schulen. Bewerben können sich weiterführende allgemeinbildenden Schulen und Berufliche Schulen mit gymnasialer Oberstufe.

Diejenigen Schulen, die durch ihre herausragende Arbeit bei der Berufsorientierung überzeugen, erhalten die Auszeichnung für drei Jahre. Danach ist eine Teilnahme am Rezertifizierungsverfahren möglich. Schulen, die sich noch nicht für das Siegel qualifizieren konnten, erhalten ein ausführliches Feedback, auf dessen Basis sie ihre Berufs- und Studienorientierung weiterentwickeln können, um dann die Auszeichnung zu erhalten. Das Berufswahl-Siegel Saarland wurde im Schuljahr 2015/2016 im Saarland eingeführt und nun zum vierten Mal verliehen.

Schulleiterin Sabine Bleyer lobt ihr BO-Team, das jeden Schüler im Zentrum seiner Arbeit sieht. Sie ist stolz auf die positiven Rückmeldungen von Eltern, die ihre Kinder bestmöglich auf die berufliche Zukunft vorbereitet wissen. „Unzählige Ehemalige kommen an allen unseren Schulfesten und berichten stolz von ihrem Werdegang, das ist der eigentliche Lohn unserer Arbeit.“

Kathrin Andres (Bildungsministerium) und Wirtschaftsstaatssekretär Jürgen Barke überreichten mit den Hauptgeschäftsführern Martin Schlechter (VSU) und Heino Klingen (IHK), dem stellvertretenden Hauptgeschäftsführer der Handwerkskammer Bernd Reis sowie dem Vorsitzenden der Geschäftsführung der Arbeitsagentur, Jürgen Haßdenteufel, das Siegel für herausragende Berufsorientierung. Beworben hatten sich im aktuellen Projektzyklus 18 saarländische Schulen. Aktuell tragen im Saarland 21 Schulen, davon 12 Gemeinschaftsschulen, sieben Gymnasien, eine Realschule und eine Förderschule das Siegel.

Mehr von Saarbrücker Zeitung