Geld für neuen Kindergarten Oberbexbach

Förderbescheid : Geld vom Land für einen neuen Kindergarten in Oberbexbach

Eine moderne und leistungsfähige Kinderbetreuung ist für Kommunen ohne Frage von herausragender Bedeutung. Zumindest von „modern“ jedoch konnte beim städtischen Kindergarten in Oberbexbach schon längere Zeit keine Rede mehr sein, und so ist die Vorfreude auf den Neubau Am Kälberberg bei allen Beteiligten groß.

Davon konnte man sich bei der Übergabe eines Förderbescheides in der Freiwilligen Ganztagsschule Oberbexbach durch Kultusstaatssekretärin Christine Streichert-Clivot (SPD) überzeugen.

Rund 1,5 Millionen Euro steuert das Land zu dem Projekt bei, dessen Kosten sich auf insgesamt rund 3,7 Millionen Euro belaufen. „Hier wird ein echtes Bildungszentrum entstehen, das vor allem auch für die Kinder große Vorteile mit sich bringen wird“, so Streichert-Clivot mit Blick auf die Lage der neuen Kindertagesstätte direkt neben der Grundschule. „Grundsätzlich ist es einfach wichtig, dass in den Kommunen mehr Betreuungsplätze entstehen.“ Davon kann in Oberbexbach zweifellos gesprochen werden. Während es bei den Kindergartenplätzen zukünftig fast eine Verdopplung von 59 auf 100 Plätze geben wird, kann die Zahl der Krippenplätze von sechs auf 22 gesteigert werden. Ein echter Quantensprung also, der vor dem Hintergrund der demographischen Entwicklung aber schlicht und ergreifend notwendig ist, wie Bürgermeister Thomas Leis (SPD) unterstreicht.

„Wir haben einen regelrechten Hype, was die Geburten anbetrifft. In diesem Zusammenhang besitzt der Neubau eine enorm hohe Bedeutung für Bexbach.“ Neben dem Land fördert der Kreis das Projekt mit rund 1,1 Millionen Euro. Dementsprechend war auch Landrat Theophil Gallo (SPD) nach Oberbexbach gekommen und zeigte sich überzeugt von dem Projekt. „Das ist eine wichtige Infrastrukturmaßnahme, die eine große Erleichterung für die Familien bedeutet.“

Aber nicht nur die rein quantitative Steigerung an Betreuungsplätzen sorgt bei den Beteiligten für Freude und Erleichterung. Auch architektonisch wird das Gebäude einiges hermachen. Das ist zumindest der Eindruck beim Betrachten der Baupläne, die auf den Tischen ausgebreitet waren. Die zweistöckige Anlage Am Kälberberg wird in ein Höhengefälle hineingebaut, das später über Treppen und einen Aufzug überwunden werden kann. „Im Erdgeschoss wird es Platz für Verwaltung, Technik, eine Küche, sowie einen Essraum geben“, stellte der verantwortliche Architekt Michael Sedlmeier die Räumlichkeiten vor. „Im Obergeschoss wird Platz für zwei Krippenräume und vier Kindergartengruppen geschaffen.“ So werde insgesamt eine Fläche von 1200 Quadratmeter nutzbar sein.

Aber nicht nur für Eltern und Kinder ist der Neubau ein großer Gewinn. Auch für die Erzieherinnen ist das Vorhaben eine echte Erleichterung, wie die Leiterin des Städtischen Kindergartens, Elisabeth Düppre, erzählt. „Wir freuen uns natürlich riesig auf mehr Räume und den neuen Komfort. Schließlich stammt das bisherige Gebäude noch aus der Nachkriegszeit und war einfach nicht mehr zeitgemäß.“ Mit der Übergabe des Förderbescheides ist nun schon mal ein weiterer Schritt gemacht, damit sich Eltern, Kinder und Erzieherinnen in einer modernen Kita wohlfühlen können.