Gastlicher Ort der Begegnung

Homburg. Einen Blick hinter die Kulissen konnten die Besucher am vergangenen Sonntag beim Tag der offenen Tür in den Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland werfen

Homburg. Einen Blick hinter die Kulissen konnten die Besucher am vergangenen Sonntag beim Tag der offenen Tür in den Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und dem Saarland werfen. Auch im Jugendgästehaus der Hohenburg-Jugendherberge Homburg nutzten zahlreiche Gäste die Gelegenheit, sich in eigens ausgewählten Räumen der vor fünf Jahren eingeweihten Jugendherberge umzuschauen, sich über den Jugendherbergsbetrieb zu informieren und sich ein genaues Bild über die verschiedenen Angebote zu machen (wir berichteten kurz). Im Rahmen von Hausführungen stellten die beiden Assistentinnen der Betriebsleitung, Kira Stuntz und Nicole Kühn, die modern eingerichtete Jugendherberge Homburg vor. Das vor fünf Jahren eröffnete Haus verfügt über 36 Zimmer für 126 Personen. "Wir werben für Gastlichkeit und Begegnung", verwies Stuntz auf die Idee des Jugendherbergswerkes. Im Rahmen der Führungen erhielten interessierte Gäste einen Einblick in mit modernster Technik ausgestattete Tagungsräume, in drei vorbereitete behindertengerechte Zimmer sowie in einen für drei Bankette eingedeckten Raum. Für Essen und Getränke war ebenso gesorgt wie für ein buntes Unterhaltungsprogramm der großen und kleinen Gäste. Für die Kinder stand vor dem Gebäude eine kleine Hüpfburg zum Austoben bereit. Darüber hinaus konnten sie sich an einer Jugendherbergsrallye beteiligen, sich die Gesichter schminken lassen oder eine spannende Zaubershow genießen. Im Rahmen des Tages der offenen Tür fand in der Hohenburg-Jugendherberge Homburg auch eine größere Geburtstagsfeier statt. Und gegen Abend wurde eine größere Schulklasse erwartet. "Ob Geburtstage, Jubiläen oder Tagungen - unser Haus bietet sich mit seinen großzügigen Räumlichkeiten und dem großen Glas-Atrium auch für größere Feiern und Veranstaltungen an", erzählte Kira Stuntz. Die insgesamt 43 Jugendherbergen in Rheinland-Pfalz und im Saarland verzeichnen pro Jahr über eine Million Übernachtungen und erfreuen sich steigender Beliebtheit. Es seien jedoch nicht nur Familien, die kommen, so Stuntz, sondern auch viele Schulklassen, Seminar- und Tagungsgruppen, Gesangs- und Musikgruppen, Ferien-, Rad- und Wandergruppen sowie auch Geschäfts- und Einzelreisende, welche die Angebote in der Jugendherberge annehmen. "Wir sind in Homburg im Durchschnitt zu 70 Prozent belegt", erzählte die Assistentin der Betriebsleitung. Der Erlös des Tages der offenen Tür in der Hohenburg-Jugendherberge kommt übrigens den Klinikclowns der Kinderhilfe Saar zugute. Diese bringen Freude in das Leben der kleinen Patienten der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum in Homburg. "Wir werben in unseren Häusern für Gastlichkeit und Begeg- nungen." Kira Stuntz