für beide BilderAuf direktem Weg zu den Homburger Gymnasien

für beide BilderAuf direktem Weg zu den Homburger Gymnasien

Homburg/Kirrberg/Kirkel. Zum Schulstart nach den Osterferien gibt es für den Schulbusverkehr aus Richtung Kirrberg und Kirkel nach Homburg wesentliche Änderungen. In Kirrberg hat die Betreibergesellschaft Saar-Pfalz-Bus den Verkehr "insbesondere auf der Buslinie 571 optimiert

Homburg/Kirrberg/Kirkel. Zum Schulstart nach den Osterferien gibt es für den Schulbusverkehr aus Richtung Kirrberg und Kirkel nach Homburg wesentliche Änderungen. In Kirrberg hat die Betreibergesellschaft Saar-Pfalz-Bus den Verkehr "insbesondere auf der Buslinie 571 optimiert. Dadurch entstehen sowohl morgens als auch mittags teils erheblich Fahrzeitersparnisse", so das Unternehmen in einer kurzen Stellungnahme. Auch seien mit "Am Meerwoog" und "Hohenburgstraße" zwei weitere Haltestellen an die Linie angebunden worden. Auch für Schulkinder aus Kirkel, die die Homburger Gymnasien besuchen, hat sich der morgendlich Schulweg deutlich verändert. Mussten die Schülerinnen und Schüler bislang mit dem Zug nach Homburg fahren, um dort am Bahnhof nach einer längeren Wartezeit in einen Bus in Richtung Gymnasien zu wechseln, so gibt es seit gestern mit der Linie 594 eine direkte Verbindung an die Homburger Schulen. "Unsere Verkehrsplaner haben das bestehende Angebot ein bisschen zurecht gebogen und ohne wirklich viel Neues einzurichten ist es uns gelungen, Kirkel-Neuhäusel auf diesem Weg direkt an die Homburger Schulen anzubinden", verdeutlichte Markus Philipp von der Saar-Pfalz-Bus GmbH den korrigierenden Eingriff in den Schulbus-Linienverkehr. Hans-Peter Schmitt, Ortsvorsteher von Kirkel-Neuhäusel und als erster Beigeordneter gestern in Vertretung von Bürgermeister Frank John Gast der Jungfernfahrt des ersten Busses der Linie 594, zeigte sich vor allem erfreut über die schnelle Einrichtung der neuen Linie. Die war das Anliegen einer Bürgerinitiative gewesen, im Januar hatte diese den Antrag auf den Weg gebracht. "Hier haben die Verwaltung, die Politik und die Betreibergesellschaft effizient zusammengearbeitet. Wenn man die Kürze der Zeit betrachtet, dann denke ich, dass selten etwas so schnell umgesetzt worden ist. Das ist für mich ein Zeichen und ein erster Schritt in der Verbesserung des öffentlichen Personennahverkehrs für Kirkel-Neuhäusel." Für Schmitt eines der kommenden Ziele: Die Anbindung des Ortsteils an die Mittelstadt St. Ingbert. Einen Wermutstropfen hat die neue Verbindungsstruktur allerdings - und zwar für die Schüler, die von Kirkel-Neuhäusel an den Schulstandort Bexbach müssen. Markus Philipp: "Diese Fahrt findet auf Grund der Änderung nicht mehr durchgehend statt, die Kinder, die nach Bexbach wollen, müssen nun in Limbach umsteigen." thw

Auf einen BlickInformationen zu den neuen oder veränderten Schulbusverbindungen von Kirrberg und Kirkel in Richtung Homburg gibt ein spezieller Schulbusfahrplan der Saar-Pfalz-Bus GmbH. Dieser ist unter Telefon (0 68 94) 1 31 23 oder Tel. (0 68 41) 12 02 70 bei den Stadtbusbüros in St. Ingbert oder Homburg zu beziehen. thw

Mehr von Saarbrücker Zeitung