Fünf Mal bebte der Marktplatz

Homburg. Es war genau 17.51 Uhr gestern, als der historische Marktplatz in Homburg zum fünften und (vorerst) letzten Mal bebte: Schlusspfiff in Südafrika - und in Homburg lagen sich wildfremde Menschen in den Armen

Homburg. Es war genau 17.51 Uhr gestern, als der historische Marktplatz in Homburg zum fünften und (vorerst) letzten Mal bebte: Schlusspfiff in Südafrika - und in Homburg lagen sich wildfremde Menschen in den Armen. Wenig verwunderlich, hatten sie doch ein denkwürdiges Fußballspiel erlebt: Mal wieder ist England bei einem großen Turnier gegen Deutschland ausgeschieden, dazu späte Genugtuung fürs Wembley-Tor von 1966 und Top-Leistungen der Stürmer in Weiß sowie das übliche Zittern um die Abwehr."Einfach ein richtig geniales Spiel", stöhnte Patrick, sichtlich mitgenommen, nach dem Schlusspfiff. Der 28-jährige Wahl-Homburger und gebürtige Südtiroler hatte 2:1 getippt und die Partie "so nicht erwartet". Das galt auch für Rüdiger Schneidewind: Der Homburger Beigeordnete hatte 2:2 getippt mit Sieg für Deutschland nach Verlängerung. "Gut, dass ich Unrecht hatte", meinte er nach dem Schlusspfiff. Pascal und seine Frau Angela aus Homburg finden es "auf jeden Fall gut, dass es ein solches Public-Viewing-Angebot in Homburg gibt". Bei beiden war die Freude groß, hatten sie doch auf einen deutschen Sieg gesetzt. Angela sah die Löw-Truppe mit 5:4 nach Elfmeterschießen als Gewinner, während Pascal 3:1 nach regulärer Spielzeit tippte - und damit dem 4:1-Endergebnis doch sehr nahe kam. Der Einzige, der aus der Reihe tanzte, war Stefan: Der 31-jährige Homburger tippte ein 2:1 für England, war aber nach dem Schlusspfiff sicher nicht enttäuscht, dass Deutschland gewonnen hatte - Hut, Fahne und Trikot sprachen da eine deutliche Sprache. Daniel aus dem benachbarten Käshofen, der auch schon am Mittwoch auf dem Marktplatz war, tippte 2:1 für Löws Team. Dieses Ergebnis war der häufigste Tipp, auch Axel Ulmcke, Stadtmarketing-Beigeordneter, hatte ihn vor Anpfiff parat - allerdings "nach Verlängerung". "Wir hatten am Mittwoch und am Sonntag ganz tolle Veranstaltungen auf dem Marktplatz, ein tolles Angebot für die Jugend", lobte Ulmcke die vom Stadtmarketing organisierten Veranstaltungen. Deutschland-England lockte gestern 2600 Besucher auf den historischen Marktplatz in Homburg. Man darf gespannt sein, wie viele es beim nächsten Public Viewing sein werden. Denn noch ist kein Ende abzusehen . . . "Gut, dass ich mich vor dem Anpfiff geirrt habe!"Beigeordneter Rüdiger Schneidewind