1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Fünf Einsätze für die Feuerwehr Homburg in den vergangenen Tagen

Mehrere Einsätze in Homburg : Feuerwehr löscht brennende Mülleimer

Die Feuerwehr Homburg war in den vergangenen Tagen gleich mehrfach gefordert, mal ging es zu brennenden Toastern, mal war es ein vermutlich absichtlich ausgelöster Fehlalarm, mal brennende Müllcontainer.

Letzteres war zum Beispiel am vergangenen Sonntag, 12. Juli, 14 Uhr, der Fall. Der Löschbezirk Homburg-Mitte musste zu einem Mülleimerbrand an die Grundschule Bruchhof-Sanddorf ausrücken. Das Feuer sei bereits von der Polizei mit Pulverlöscher eingedämmt worden. Da dies allein nicht ausgereicht habe, musste die Feuerwehr mit etwa 100 Liter Wasser die restlichen Löscharbeiten vornehmen, teilt die Wehr weiter mit.

Fast das gleiche Szenario bot sich dem Löschbezirk am Montagmorgen, 13. Juli, 8.15 Uhr, unweit der Feuerwache in der Hasenäckerstraße. Ein großer Müllcontainer war hier in Brand geraten. Der Trupp des Hilfeleistungslöschfahrzeugs bekam das Feuer mit dem Schnellangriff in den Griff. Der Löscheinsatz war in etwa 30 Minuten beendet, so die Wehr.

Am Dienstag, 14. Juli, war vormittags gleich dreimal die Hilfe der Feuerwehr gefordert. Um 8.03 Uhr wurde die Brandmeldeanlage eines Einkaufsmarkts in Homburg ausgelöst, da ein Gabelstapler einen Sprinklerkopf im Lagerbereich abgefahren hatte. Die Anlage sei dann abgeschiebert worden, und der Einsatz war damit beendet.

Um 8.48 Uhr war die Feuerwehr Homburg zu einem Unterstützungsalarm mit der Drehleiter nach Oberbexbach angefordert worden. In einer Küche habe ein Toaster gebrannt, der jedoch vom Rettungsdienst schon gelöscht werden konnte. Die Feuerwehr Bexbach übernahm die weitere Koordination - der Löshbezirk Mitte habe die Einsatzfahrt abbrechen können.

Am Dienstag wurde am Uniklinikum um die Mittagszeit ein Fehlalarm ausgelöst. Foto: Jan Emser/Feuerwehr Homburg

Kurz vor Mittag, um 11.47 Uhr, ging es zur Universitätsklinik in Homburg. Hier sei ein Druckknopfmelder im Erdgeschoss betätigt worden. Da aber nichts passiert war, sei es sehr wahrscheinlich, dass jemand den Alarm böswillig ausgelöst habe, schreibt die Wehr.