Fußball: Fünf Auswärtsspiele für die Kreisvereine

Fußball : Fünf Auswärtsspiele für die Kreisvereine

Die Saarpfalz-Mannschaften in der Fußball-Verbandsliga sind an diesem Wochenende ausschließlich auf fremden Plätzen unterwegs.

Am zweiten Spieltag der Fußball-Verbandsliga Nordost müssen die fünf Vertreter aus dem Saarpfalz-Kreis alle auswärts antreten. Die SG Ballweiler-Wecklingen-Wolfersheim gastiert bereits heute um 19 Uhr beim FC Lautenbach. Während die SG zum Auftakt zu Hause den FC Freisen mt 2:1 bezwang, unterlagen die Lautenbacher deutlich mit 0:4 beim FC Palatia Limbach. „Wir müssen von Anfang an dagegen halten und die Zweikämpfe gewinnen. Die Lautenbacher werden bemüht sein, ihre Auftaktniederlage wettzumachen“, meint SG-Trainer Peter Rubeck. Es gelte, Geduld zu bewahren.

So sei es auch gegen Freisen gewesen. Und im Laufe des Spiels müsse man dann versuchen, das eigene Spiel immer mehr durchzudrücken. Rubeck muss weiterhin auf Jonas Weber, Max Leyes und Cyril Hamann verzichten, auch Gökhan Cicekci stehe heute Abend nicht zur Verfügung.

Der SV Bliesmengen-Bolchen muss am Samstag um 16.30 Uhr beim VfB Theley antreten. „Auf dem großen Rasenplatz haben wir uns schon immer etwas schwer getan. Wir müssen in Sachen Chancenverwertung zulegen“, sagt Stefan Ruppert aus dem Mengener Spielausschuss. Man hätte einfach beim 2:2 zu Hause gegen die SG Landsweiler-Lebach zu viele Fahrkarten geschossen. Die Einstellung sei allerdings super gewesen. In Theley könne man wieder auf Mathias Munz zurückgreifen, der zuletzt aus beruflichen Gründen passen musste. Dafür weilt nun der Doppeltorschütze vom ersten Spiel, Jeremy Buch, in Urlaub.

Der FC Palatia Limbach gastiert am Sonntag um 15 Uhr beim Aufsteiger SV Hellas Bildstock. Der Liganeuling hatte zum Auftakt eine böse 0:7-Klatsche beim Saarlandliga-Absteiger SV Hasborn kassiert. „Beim 4:0 gegen Lautenbach hatten wir von der ersten Minute an richtig Vollgas gegeben. Man hat den Jungs nach der super Vorbereitung das große Selbstvertrauen angemerkt“, meint der Limbacher Trainer Patrick Gessner. Es herrsche ein großer Konkurrenzkampf. Man treffe nun auf einen Gegner, der vor allem in der Offensive stark besetzt sei. Von daher werde man die Bildstocker keinesfalls unterschätzen.

Zeitgleich muss der Aufsteiger SpVgg. Einöd-Ingweiler auf dem Rasenplatz in Lebach bei der SG Lebach-Landsweiler ran. Man sei zu Hause beim 1:2 gegen die starke SG Marpingen-Urexweiler mindestens ebenbürtig gewesen, meint Einöds Spielertrainer Almir Delic. „Eigentlich sage ich ja nichts über den Schiedsrichter. Uns wurde aber das 2:2 aufgrund einer angeblichen Abseitsstellung nicht gegeben. Außerdem hätten wir zwei klare Elfmeter bekommen müssen“, sagt Delic. Auch wenn nun bereits das zweite Spiel hintereinander gegen einen Aufstiegsfavoriten anstehe, werde man mit Sicherheit erneut seine Chancen bekommen.

Der FSV Jägersburg II muss dann am kommenden Sonntag (17 Uhr) beim FC Freisen Farbe bekennen. „Bei uns wird sich gegenüber dem 2:1-Heimsieg gegen Theley personell nichts ändern. Die erste Halbzeit war gut, die zweite nicht“, berichtet FSV-Trainer Tim Harenberg. In Freisen sei Wiedergutmachung angesagt, nachdem man dort in der letzten Runde nach einer 2:0-Führung mit 2:7 unterging.