Fußball-Oberliga FSV will drei Zähler im Sechs-Punkte-Spiel

Jägersburg · Fußball-Oberligist FSV Jägersburg empfängt am Samstag den TSV Emmelshausen. Dann wird Tom Koblenz voraussichtlich in der Startelf stehen. Seit der 26-Jährige wieder von Beginn an ran darf, hat Jägersburg nicht mehr verloren.

Tom Koblenz (lila) hat seinen Vertrag beim Fußball-Oberligisten FSV-Jägersburg ligenunabhängig um eine Saison verlängert. Seit er wieder in der Startelf steht, haben die Lila-Weißen nicht mehr verloren.

Tom Koblenz (lila) hat seinen Vertrag beim Fußball-Oberligisten FSV-Jägersburg ligenunabhängig um eine Saison verlängert. Seit er wieder in der Startelf steht, haben die Lila-Weißen nicht mehr verloren.

Foto: Stefan Holzhauser

In der Fußball-Berichterstattung gibt es wenige Begriffe, die so überstrapaziert sind wie der vom „Sechs-Punkte-Spiel“. Doch auch wenn in der Partie der Fußball-Oberliga am Samstag um 15.30 Uhr zwischen dem gastgebenden FSV Jägersburg und dem TSV Emmelshausen nur um drei Punkte gekämpft wird – die Partie ist für die Lila-Weißen ohne Frage eine ganz wichtige. Die Saarländer belegen in der Abstiegsrunde mit 23 Punkten Rang neun, Emmelshausen ist unter den zwölf Mannschaften mit einem Zähler weniger Elfter. Wollen die Jägersburger näher an die Nichtabstiegsplätze heranrücken, ist ein Sieg im Heimspiel Pflicht.

Steigt der der Vize-Meister der Oberliga-Meisterrunde in die Regionalliga auf, würde in der Abstiegsrunde aktuell Platz sechs für den Klassenerhalt reichen. Den belegt Saar-Rivale FV Eppelborn, der fünf Punkte mehr auf dem Konto hat als der FSV. Vor Eppelborn liegt mit der SV Elversberg II ein weiterer Saar-Verein, der noch einen Zähler mehr auf der Habenseite hat.

„Natürlich ist das am Samstag ein extrem wichtiges Spiel für uns. Aber in der Abstiegsrunde gibt es für uns ja nur noch wichtige Spiele. Man muss sich ja nur die Tabelle anschauen, wie dicht gedrängt viele Mannschaften beisammen liegen. Daher ist es völlig logisch, dass wir den Dreier brauchen“, sagt FSV-Spieler Tom Koblenz. Der 26-Jährige trägt schon seit 2016 das lila-weiße Trikot des FSV. Davor lief er unter anderem in England für die U23 von Derby County auf. Ausgebildet wurde er bei der TSG Hoffenheim, dem 1. FC Kaiserslautern und dem FC Homburg.

Im vergangenen November hatte sich Koblenz, der in der Innenverteidigung und im Mittelfeld eingesetzt werden kann, eine Bänderverletzung im Fuß zugezogen. „Ich wollte mich Mitte Februar wieder zurückmelden und wieder angreifen – aber dann hat es mich mit Corona erwischt“, berichtet der 26-Jährige. Anschließend habe es zwar seine Zeit gedauert, bis er wieder zu alter Leistungsstärke zurückfand. Doch in den letzten zwei Spielen spielte er wieder von Beginn an. Und mit Koblenz in der Startformation sammelten die Lila-Weißen prompt wieder Punkte. Beim Drittletzten Bingen gewann der FSV souverän mit 4:0. Dem Zweiten Eisbachtal trotzte Jägersburg am letzten Spieltag immerhin ein 1:1 ab. Weitere Punkte müssen aber folgen, um dem Abstieg von der Schippe zu springen.

Doch auch wenn dies nicht gelingen sollte, kann der FSV auch nächste Saison auf die Dienste von Koblenz zählen. Er hat seinen Vertrag in Jägersburg ligenunabhängig verlängert. „Mir macht es hier einfach sehr viel Spaß. Und aktuell wird auch eine richtig schlagkräftige Mannschaft für nächste Saison zusammengestellt“, erklärt Koblenz.

Er ist zuversichtlich, dass diese auch in der kommenden Spielzeit in der Oberliga antreten wird: „Wir haben alles noch selbst in der Hand und dürfen nur auf uns schauen. Es bringt ja nichts, wenn Konkurrenten patzen, wir selbst aber nicht die Punkte einfahren“. Um drei dieser Punkte kämpfen er und sein Team am Samstag im Alois-Omlor-Sportpark. Auch wenn manche sagen würden, dass es sogar sechs sind.