FSV Jägersburg verliert gegen den SC Idar-Oberstein

Fußball : FSV Jägersburg ohne Fortune

Der Fußball-Obertligist hat am vergangenen Samstag sein Heimspiel gegen Idar-Oberstein mit 2:4 verloren. Das war so nicht geplant.

Wenn ein Favorit auf eigener Anlage einen klaren Außenseiter empfängt, läuten meist bereits beim Trainer der Heimelf die Alarmglocken. „Wie kann ich meine Spieler davon abbringen, den Gegner zu unterschätzen?“, lautet dann die Kernfrage. Nicht anders war es am vergangenen Samstag beim Heimspiel der Jägersburger Oberliga-Fußballer gegen das Kellerkind SC Idar-Oberstein. Der FSV wachte viel zu spät auf und kassierte vor 160 Zuschauern eine völlig unnötige 2:4 (1:2)-Heimniederlage. Dementsprechend groß war der Frust bei den Nordhomburgern.

Bereits in den Anfangsminuten kauften die Gäste den Jägersburgern aufgrund ihres aggressiven Zweikampfverhaltens den Schneid ab. Während die SC-Akteure bedingungslos um jeden Zentimeter Boden kämpften, versuchten die Gastgeber, sich auf ihre spielerischen Fähigkeitzen zu verlassen. Allerdings waren die Gäste zunächst meist vor dem gegnerischen Strafraum mit ihrem Latein am Ende. Die gefährlicheren Aktionen gab es vor dem Tor des SC Idar-Oberstein zu sehen. So wurde in der zehnten Minute nach einem Pass von Arman Ardestani ein Treffer von Ward Hasan aufgrund einer Abseitsstellung nicht gegeben. Wenig später zielte dann Tom Koblenz nur knapp am rechten Pfosten vorbei (15.). Doch danach wurde es auch auf der anderen Seite eng, als Johannes Gemmel bei einem Unterkantenlattenschuss Pech hatte (17.). Das 1:0 des FSV erzielte Mannschaftskapitän Julian Fricker auf Vorarbeit von Luis Kiefer (23.). Allerdings konnten die Jägersburger die Partie weiterhin nicht beruhigen und kassierten noch vor der Pause durch Felix Ruppenthal (29.) sowie Gemmel (43.) zwei vermeidbare Gegentreffer.

Nach dem Seitenwechsel war dann den Hausherren der absolute Wille anzumerken, die Partie zu drehen. Koblenz scheiterte am Pfosten (47.), ehe Kiefer knapp das rechte Eck verpasste (50.). Erneut präsentierten sich die Gäste weitaus effektiver als der FSV: Justus Klein traf auf Vorarbeit von Ruppenthal zum 1:3 (53.). Es war wie verhext für die Jägersburger. So konnte auch Tim Schäfer eine weitere Großchance nicht verwerten (55.). Und es kam, wie es kommen musste: Der extrem gut aufgelegte Ruppenthal setzte sich auf halblinker Position gekonnt durch und schlenzte den Ball zum 1:4 ins lange Eck (60.).

Trotz dieses riesigen Rückstands wäre für die Saarländer auch weiterhin noch ein Punkt drin gewesen. So scheiterte Schäfer an der Unterkante der Latte (70.). Wenig später machte er es besser und traf zum 2:4 (76.). Dann entschärfte SC-Schlussmann Andreas Forster einen 15-Meter-Kracher von Neuzugang Andrej Ogorodnik. Der Ball wäre in dieser Situation genau im rechten Winkel gelandet (85.). Und schließlich scheiterte auch noch Fricker mit einem Kopfball an Forster (88.).

„Jedes Spiel in unserer Liga ist eng. Wenn wir mental und fußballerisch bei 100 Prozent sind, können wir jeden Gegner schlagen. Heute waren wir aber bei Weitem nicht bei 100 Prozent“, meinte Jägersburgs enttäuschter Trainer Thorsten Lahm. Am Freitag geht es für seine Elf um 19 Uhr mit der Auswärtspartie beim VfB Dillingen weiter.

Mehr von Saarbrücker Zeitung