1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Feuerwehr Homburg im Einsatz: Chemie-Fässer im Wald, Kind aus Auto befreit

Einsätze in Homburg : Feuerwehr befreite Kind aus einem Auto

Die vergangene Woche war für die Feuerwehr der Stadt Homburg recht arbeitsintensiv. Besonders im Vordergrund stand dabei der Einsatz am letzten Samstagnachmittag in einem Waldgebiet nahe Jägersburg, wo rund 30 Fässer illegal entsorgt worden waren, die wohl mit Altöl gefüllt waren.

Einige Behälter waren undicht, sodass Flüssigkeit austrat, die ebenso wie die Fässer selbst beseitigt werden mussten. Auch der Löschbezirk Jägersburg war vor Ort (wir berichteten).

Doch die Wehr war noch bei anderen Einsätzen gefragt. So musste sie etwa am vergangenen Freitagmittag, 18. September, in Erbach ein Kind aus einem geparkten Pkw befreien. Es sei in dem Auto – mitsamt Fahrzeugschlüssel – eingeschlossen gewesen. Versuche, das Auto gewaltlos zu öffnen, seien fehlgeschlagen. Daher sei nur die Möglichkeit geblieben, eine Seitenscheibe mit einem Federkörner zu zerstören, um ins Innere zu gelangen, das sich in der Sonne bereits aufgeheizt hatte. Das Kind schwitzte zwar sehr, war aber ansonsten wohlauf und wurde seiner Mutter übergeben, schreibt die Wehr.

Am selben Tag, nur kurz später, musste dann eine 72-jährige Rollstuhlfahrerin aus dem Jägersburger Weiher geborgen werden (wir berichteten). Sie blieb unverletzt. Hier arbeitete die Wehren von Jägersburg, Homburg-Mitte und Höchen zusammen.

In der nachfolgenden Nacht mussten – jeweils in Erbach – zwei Patienten, die reanimiert werden mussten, mit der Drehleiter gerettet werden. Außerdem führte in der Innenstadt ein durch ein Auto beschädigtes Standrohr zu einer Wasserfontäne, die gestoppt werden musste.

Ein Müllcontainer brannte dann am späten Samstagabend in der Homburger Innenstadt. Die Polizei hatte hier bereits mit einem Feuerlöscher hantiert, allerdings habe die Wehr noch eine Kübelspritze einsetzen müssen, um das Feuer komplett zu löschen.

Am Montag habe die Wehr dann Rettungsdienst und Polizei dabei geholfen, zu einer mutmaßlich hilflosen Person vorzudringen. Die Tochter der betroffenen Frau hatte die Retter alarmiert, da ein Telefonat mit ihrer Mutter plötzlich abgebrochen war. Der Zugang zur Wohnung konnte über ein gekipptes Fenster geschaffen werden, sodass keine Tür geöffnet werden musste.

In einem Waldgebiet bei Jägersburg waren Chemie-Fässer abgeladen worden. Foto: Heinz Semisch/Feuerwehr Homburg

Neben diversen Fehlalarmen ging es dann am Donnerstag, 24. September, für die Wehr nach Beeden. Hier waren Rauch und Brandgeruch wahrgenommen worden. Vor Ort habe sich dann herausgestellt, dass ein auf einer Herdplatte abgestellter Wäschekorb die Ursache war. Der betroffene Bereich sei mit der Wärmebildkamera kontrolliert und die Küche gelüftet worden.