Feuerwehr feiert die neue Garage

Wörschweiler. Mit der Übergabe der neuen Feuerwehr-Garage und dem 30-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr hatte der Löschbezirk Wörschweiler gleich zwei Gründe zum Feiern. Der Tag der offenen Tür wurde damit zu einem besonderen Ereignis für die Wehr im kleinsten Homburger Stadtteil

 Im Kreis zahlreicher Gäste übergab Oberbürgermeister Karlheinz Schöner den symbolischen Schlüssel zur neuen Garage an Feuerwehr-Löschbezirksführer Peter Neumann. Foto: Michael Schneider

Im Kreis zahlreicher Gäste übergab Oberbürgermeister Karlheinz Schöner den symbolischen Schlüssel zur neuen Garage an Feuerwehr-Löschbezirksführer Peter Neumann. Foto: Michael Schneider

Wörschweiler. Mit der Übergabe der neuen Feuerwehr-Garage und dem 30-jährigen Bestehen der Jugendfeuerwehr hatte der Löschbezirk Wörschweiler gleich zwei Gründe zum Feiern. Der Tag der offenen Tür wurde damit zu einem besonderen Ereignis für die Wehr im kleinsten Homburger Stadtteil. Oberbürgermeister Karlheinz Schöner übergab den symbolischen Schlüssel an Löschbezirksführer Peter Neumann. Endlich gehörten die beengten Verhältnisse bei der örtlichen Feuerwehr der Vergangenheit an, so der OB. Der Neubau sei dringend notwendig gewesen. Im Stadtgebiet müssten alle Löschbezirke an einem Strang ziehen, da die Feuerwehr in Homburg als Ganzes die Vielzahl der täglichen Aufgaben lösen und jeder Löschbezirk in der Stadt mit anpacken müsse. Deshalb habe Wörschweiler eine neue Garage gebraucht, um Fahrzeug und Geräte ordnungsgemäß unterbringen und im Einsatzfall ohne Verzögerung ausrücken zu können. Dem Neubau hätten sich Probleme in den Weg gestellt, die jetzt aber als gelöst angesehen werden dürften. Zum einen habe die Stadt bei den Kosten "eine Schippe drauflegen" müssen, um die aus Sicherheitsgründen unumgängliche Hangsicherung zu realisieren. Zum anderen sei es erforderlich gewesen, alle baurechtlichen Voraussetzungen zu erfüllen, um das Projekt vollenden zu können. "Wir wollen alle Homburger Löschbezirke erhalten, so lange das irgend geht", sagte der OB an die Adresse des Löschbezirksführers und des Ortsvorstehers Reinhold Nesselberger. Die Grundlage dafür sei gut, fügte Karlheinz Schöner mit Blick auf die Jugendfeuerwehr hinzu. In Wörschweiler könne man zuversichtlich in die Zukunft blicken. OB und Ortsvorsteher äußerten Verständnis dafür, dass der Vorplatz der neuen Garage vorerst im jetzigen Zustand bleiben müsse, weil für eine Befestigung keine Mittel verfügbar seien. Sobald sich eine Möglichkeit ergebe, den Vorplatz fertig zu stellen, würden auch die Mitglieder des Löschbezirks Wörschweiler mit zupacken, gaben sich beide zuversichtlich. Die Anfänge für den Neubau reichten noch in die Amtszeit Karlheinz Schöners als Bürgermeister zurück, erinnerte sich der Ortsvorsteher. Als Baudezernent habe er auch nach seiner Wahl das Vorhaben zielstrebig weiter betrieben, so Nesselberger. In der Hand hielt er einen wertvollen Briefumschlag. Der enthielt einen Scheck über 500 Euro, den ein Bürger aus Schwarzenacker für die Jugendfeuerwehr gestiftet hatte. Offiziell begann der Tag der offenen Tür mit einem Fassanstich. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger, aber auch Mitglieder befreundeter Löschbezirke feierten mit den Wehrleuten von Wörschweiler.

Auf einen BlickDie Bauzeit der neuen Feuerwehr-Garage betrug ein Jahr. Die Kosten der Gesamtmaßnahme beliefen sich auf 130000 Euro. Davon entfielen 70000 auf die notwendige Hangsicherung. Die restlichen 60000 Euro wurden für das Gebäude verwendet. Der Löschbezirk Wörschweiler bringt darin sein Tragkraft-Spritzenfahrzeug und Ausrüstung unter. Zurzeit gehören der Wehr im Stadtteil 19 Aktive an. Dazu kommen acht Mitglieder der Jugendfeuerwehr und drei Mitglieder der Altersabteilung. smi