| 16:07 Uhr

Gastronom litt unter einer schweren Krankheit
Homburg trauert um Festa-Gründer Silvio Natale

 Für Homburg war Silvio Natale das Sinnbild deutsch-italienischer Freundschaft.
Für Homburg war Silvio Natale das Sinnbild deutsch-italienischer Freundschaft. FOTO: Thorsten Wolf
Homburg. Im Alter von 62 Jahren und nach schwerer Erkrankung ist der bekannte Homburger Gastronom gestorben. Von Thorsten Wolf

Silvio Natale, der bekannte Homburger Gastronom und Begründer der Festa Italiana, ist tot. Er starb am Montag nach langer, schwerer Krankheit. Der im Februar 1957 geborene Natale begründete seinen weit über Homburg hinaus reichenden Ruf vor allem als Initiator der Festa Italiana, über Jahre hinweg, bis zur letzten Auflage der Veranstaltung im Jahr 2015, das größte Volksfest der Stadt.


Wer Silvio Natale, der mehr als 30 Jahre lang auch die „Glockenstuben“ im Tal-Zentrum betrieb, kannte, der kannte auch sein freundliches Wesen, seine Umtriebigkeit, seine gelebte deutsch-italienische Freundschaft, seine Hilfsbereitschaft, seine gute Laune und die Leidenschaft für „sein“ Fest. Gleichwohl er sich in den letzten Jahren aus der Organisation des deutsch-italienischen Volksfestes und damit aus der vordersten Linie der Verantwortlichkeit zurückgezogen hatte, blieb er doch für viele ohne Zweifel „das Gesicht“ und die gute Seele der Festa – immer ansprechbar, immer mit einem Lachen im Gesicht und immer mit einem warmen Wort. Zuletzt hatte er als Chefkoch im Restaurant „Ohlio“ am historischen Marktplatz gearbeitet, bevor seine Erkrankung ihn zwang, diese Arbeit aufzugeben.

Giuseppe Nardi, der als Geschäftsführer von Festa-Hauptsponsor Theiss-Naturwaren und als Eigentümer des „Ohlio“ über viele Jahre mit Natale in unterschiedlichen Konstellationen erfolgreich zusammengearbeitet hatte, beschreibt den in der Nähe von Neapel geborenen Gastronomen als einen „lustigen und fleißigen Menschen. Er hat eigentlich viel zu viel gearbeitet“. Und: „Wenn ich an Silvio Natale denke, dann daran, dass er sich um die deutsch-italienische Freundschaft wirklich verdient gemacht hat.“ Natale habe sich zudem nach seiner Ausbildung im gastronomischen Service-Bereich in der Schweiz in den Jahrzehnten danach zu einem passionierten Koch entwickelt.



Auch bei der Homburger Stadtverwaltung nahm man die Nachricht vom Tod Natales mit Betroffenheit auf. Bürgermeister Michael Forster: „Es ist traurig, welches Schicksal Silvio Natale aufgrund seiner schweren Erkrankung ertragen musste. Unser Mitgefühl gehört daher zunächst seiner Familie, den Angehörigen und allen seinen Freunden und Bekannten. Gern werden wir in der Stadtverwaltung Homburg Silvio Natale als einen engagierten und lebensfrohen Gastronomen in Erinnerung behalten.“ Als „Erfinder“ der Festa Italiana, die er besonders in den Anfangsjahren fast im Alleingang zu einem Fest der italienisch-deutschen Freundschaft entwickelte, habe er, so Forster, „viel für den Austausch der Kulturen und für die Stadt getan. Dafür sind wir ihm dankbar“.