Farbenspiel mit Störenfried

Farben sind die Hauptdarsteller des neuesten Stücks, mit dem sich die Musical AG der Grundschule Bruchhof-Sanddorf beschäftigt. Im Mittelpunkt stehen Schwarz und Weiß, die sich in die Schranken verweisen und schließlich das Miteinander lernen.

Farben sind lebendig, sie werden zu Personen, reden, streiten miteinander, vertragen sich wieder, fressen einander gegenseitig auf, tanzen, singen, vermischen sich und verlieben sich manchmal ein bisschen. Farben erzählen Geschichten. Das alles ist natürlich mit ganz viel Action und Aufregung verbunden. Und wenn dann auch noch das sehr gefräßige, alle anderen Farben fressende Schwarz auftaucht, dann bleiben nicht viele Möglichkeiten zur Rettung. Das dabei nicht alles immer glatt abläuft, ist selbstverständlich. Da ist doch ganz gut, dass es bei Farbproblemen jeglicher Art einen "Doktor Bunt" gibt. Er therapiert seine Patienten allerdings auf sehr eigensinnige Weise.

Unter der Leitung von Grundschullehrer Bernd Russy hat sich die Musical AG der Grundschule Bruchhof-Sanddorf intensiv mit den Farben beschäftigt und in einem Musical umgesetzt. Bei drei Veranstaltungen im Homburger Kulturzentrum Saalbau hatten sowohl die Schülerinnen und Schüler als auch Kindergärten, andere Grundschulen sowie Familienangehörige Gelegenheit, sich von dem Musical "Farben ... bunt wie das Leben" begeistern zu lassen.

Was würde wohl die hoffnungsvolle Farbe Grün zu unserer Umwelt sagen? Welche Hobbys hätte Weiß? Ist Gelb immer so neidisch, wie man behauptet? Und strahlt Rot wirklich dauernd Liebe aus? Wie verhält sich Schwarz gegenüber anderen Farben? Gibt es auch Farbenkinder, und wie sehen sie dann aus? Mit alle diesen Fragen hatten sich die jungen Darsteller der Musical AG auseinander gesetzt. Und so konnte das Farbenspiel auf der farbenprächtigen Bühne des Saalbaus beginnen!

Das Musical stammt aus der Feder des aus Bexbach stammenden Komponisten Bernd Russy. Der Grundschullehrer für Musik und Deutsch hat bereits vier Kindermusicals komponiert. Darin dreht sich alles um das Zusammenspiel und die Harmonie der Farben, welche von den jungen Darstellern verkörpert wurden.

Störenfried in diesem Farbenspiel ist der "Meister der Nacht", die Farbe Schwarz: "Ich fresse, was ich in die Finger krieg'. Ob ein Stück von Rot, Blau oder Grünem, das ist mir gleich, es zählt der Sieg". Mit seinen dunklen Helfern, den "Schwarzlingen", bedroht er die anderen Farben. Tatkräftige Hilfe finden die bunten Freunde in der Farbe Weiß, die mit Unterstützung der "Weißlinge" und "Dr. Bunt" die dunklen Gesellen in ihre Schranken verweisen. Und am Ende herrscht die Erkenntnis: "Wir müssen lernen, gemeinsam miteinander zu leben". Begleitet wurde das Stück von vielen flotten und temporeichen Liedern.