Es wurde eine schöne Bescherung

Beeden. Eine schöne Bescherung war das: "Chaos am Heiligen Abend" war angesagt bei den Bühnenturnern, der Theatergruppe des Turnvereins Beeden. Zur Premiere war die Mehrzweckhalle restlos ausverkauft. Das Publikum war sehr gespannt, lange ehe sich der Vorhang öffnete. Schnell legte sich das Lampenfieber bei den Akteuren und Regisseur Dierk Greifelt

Beeden. Eine schöne Bescherung war das: "Chaos am Heiligen Abend" war angesagt bei den Bühnenturnern, der Theatergruppe des Turnvereins Beeden. Zur Premiere war die Mehrzweckhalle restlos ausverkauft. Das Publikum war sehr gespannt, lange ehe sich der Vorhang öffnete. Schnell legte sich das Lampenfieber bei den Akteuren und Regisseur Dierk Greifelt. Was sich auf der Bühne abspielte, kann einem selbst das schönste Weihnachtsfest verhageln. Da war Opa Willi (Jürgen Schick), der nur mit dem Mundwerk ein Experte in Sachen Elektrik war. Die Folge: das Meerschweinchen landete in der Mikrowelle und der Hamster in der Waschmaschine. Als die Wasser nehmen will, gibt es einen heftigen Kurzschluss. Die arme Hausfrau Maria (Teresa Zippo) wäre da auf die Hilfe ihres Mannes angewiesen, aber Josef (Lottchen Lambert) hat zwei linke Hände und an beiden auch noch fünf Daumen. Das kann nicht gut gehen.Tochter Heidi (Sara Hornung), deren Nachwuchs in allernächster Zeit zur Welt kommen soll, bringt weitere Hektik ins Haus.Pepesto (Markus Klingel) ist ihr Göttergatte, den sie in Amerika geheiratet und nach Beeden mitgebracht hat. Aber Pepesto ist kein Ami, er wird zum waschechten Indianer! Da ist guter Rat teuer. Heidi sollte in die Klinik, aber dafür ist es wohl zu spät. Mutter Maria und Hulda (Ulli Hornung), die Nachbarin und Nervensäge, glänzt mit unbrauchbaren Tipps: "Männer, die zu Hause geboren wurden, taugen gar nichts. Die werden, wenn sie groß sind, so richtig faul oder werden Beamte." So weit Huldas Sicht der Dinge.

Elektriker Cäsar (Klaus Bach) soll richten, was Opa Willi gut gemeint, aber saumäßig umgesetzt hat. Da gab es nur noch Kopfschütteln für Opas Erfindung einer Matratze, die Bewegungen umsetzen soll, die auf ihr vollführt werden. Als es für Tochter Heidi so richtig ernst wird mit dem erwarteten Nachwuchs, laufen speziell die Herren der Schöpfung aus dem Ruder. Pepesto hat seinen Federschmuck aufgesetzt und beginnt um den Tisch zu tanzen. Und was machen Papa und Opa? Die tanzen mit. Osceola, aus der Psychiatrie entwichen, setzt den Durcheinander dann das Sahnehäubchen auf. Für das Publikum in der Beeder Halle war besonders die Tanzeinlage ein Riesenspaß. Drei Männer tanzen in der guten Stube, und das am Heiligen Abend. Zum Schreien! "Selten so gelacht", sagte Norbert Kapitain über die tänzerische Einlage des Indianers und der Bleichgesichter. "Wir kennen die Theateraufführungen in Beeden seit Jahren und wollten uns das hier nicht entgehen lassen", fügte Kapitains Frau Irmgard hinzu. Ähnlich erging es Walter und Ursula Simon. Sie waren aus Erbach in die Beeder Halle gekommen, um das "Chaos am Heiligen Abend" zu genießen. "Die Bühnenturner haben nicht zu viel versprochen", fanden die Eheleute Simon. "Wir hätten uns geärgert, wenn wir das nicht selbst erlebt hätten", freuten sie sich über den schönen Abend.

Auf die Spitze treibt das Chaos unterm Weihnachtsbaum zu, als Opas Eigenkonstruktion einer Wiederbelebungs-Maschine zum Einsatz kommt. Die erzielten Effekte lassen an Unbrauchbarkeit nichts zu wünschen übrig. Zum Glück hat Mutter Maria einen rettenden Einfall. Der und Details zum großen Chaos werden hier aber nicht verraten. Am Freitag, 9. November und am Samstag, 10. November jeweils um 20 Uhr kann man das turbulente Weihnachtsfest in der Mehrzweckhalle Beeden selbst verfolgen. "Wir kennen die Auf-

führungen in Beeden seit Jahren."

Irmgard Kapitain