1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Erstklässler absolvierten ein Skatesicherheitstraining in Homburg

Sicher auf Skates bewegen : Erstklässler sicher auf Skatern

Inline-Sicherheitstraining der Stadt Homburg in den Schulen ist erfolgreich.

Seit mehreren Jahren koordiniert das Kinder- und Jugendbüro der Stadt Homburg an den Homburger Grundschulen ein Skate-Sicherheitstraining mit Schulen. Das Programm wird in Kooperation mit Skate Network Saar e.V. und CIA-Caros Inline-Academy von Carola Becker durchgeführt. Auch in diesem Schuljahr ermöglicht die Stadt wieder Schülern der ersten Klassen der Homburger Grundschulen dieses kostenlose Training mit Inlineskates, heißt es in der Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Dieses spezielle Training dient in erster Linie dazu, die Sicherheit der Kinder auf Skates zu erhöhen und so mögliche Gefahren beim Fahren auf der Straße zu reduzieren. Aus diesem Grund gehören vor allem das sichere Anhalten und Bremsen zu den Inhalten des Sicherheitstrainings. Schülerinnen und Schüler der Grundschule Langenäcker und der Luitpoldschule hatten vor kurzem in der Sporthalle der SG Erbach die Möglichkeit, spielerisch erste Erfahrungen auf Inlineskates zu sammeln, Basistechniken kennen zu lernen oder auch bereits vorhandene Kenntnisse zu verbessern. Das Erlernen der wichtigsten Grundtechniken, insbesondere das Bremsen, leiste einen wesentlichen Beitrag zur Verkehrssicherheit, denn es befähigt die Kinder, sich sicher im Straßenverkehr zu bewegen, heißt es weiter.

Bei ihrem Besuch konnte sich die zuständige Beigeordnete für Frauen, Soziales, Schulen und Demographie, Christine Becker, zusammen mit Laura Becker vom Kinder- und Jugendbüro von diesem sinnvollen Angebot überzeugen. Sie dankte Carola Becker und Barbara Lorenz, die beim Stützpunkt des Vereins für Integration zuständig ist, für das abwechslungsreiche Training mit den Schülern. „Die Kinder lernen hier wichtige Grundlagen, um diese Sportart ausüben zu können“ , begründete sie das Angebot seitens der Stadt. „Darüber hinaus wird das Interesse an Bewegung geweckt und macht obendrein auch noch großen Spaß“, fügte die Beigeordnete mit Blick auf das Geschehen in der Halle hinzu.