Erste Änderungen im Rathaus Homburg nach Skandalen

Stadtverwaltung Homburg : Notwendige Schritte im Rathaus

Dass die Gerichtsurteile gegen die beiden letzten Oberbürgermeister in der Homburger Verwaltung nicht ohne Folgen bleiben würden, war klar. Der kommissarische erste Mann im Rathaus, Michael Forster, hatte das nach der Aufnahme seiner Amtsgeschäfte vor großem Auditorium beim Heringsessen am Aschermittwoch angekündigt.

Schließlich hatte vor allem das Verfahren vor dem Landgericht gegen Rüdiger Schneidewind aufgezeigt, dass auf Führungs-, aber auch auf Amtsleiter-Ebene im Rathaus einiges im Argen liegt. So ist bis heute nicht abschließend zu klären, ob das Ausmaß der Detektivaffäre durch ein engagierteres Eingreifen der engsten Mitarbeiter des OB nicht hätte eingegrenzt werden können. Deshalb müssen sich die Amtsleiter im Nachhinein Kritik gefallen lassen. Und dann ist es letztlich nur konsequent, dass auch Versetzungen vorgenommen werden. Forster macht deutlich, dass es mit ihm ein „weiter so“ nicht geben wird. Die Veränderung im Rechtsamt wird sicherlich nicht der letzte Schritt sein.