Erfolgreiche Klasse am Mannlich-Gymnasium in Homburg

Mannlich-Gymnasium : Homburger Schülerpostkarten fürs Saarland

Die Klasse 6b des Homburger Mannlich-Gymnasiums war gleich bei mehreren Wettbewerben erfolgreich – und wurde mit Preisen belohnt.

Die Klasse 6b des Homburger Christian-von-Mannlich-Gymnasiums hat mit ihrem außergewöhnlichen Engagement und viel Kreativität mehrere Wettbewerbe auf Landesebene gemeistert.

„Der Kreis als Träger der Gymnasien freut sich natürlich ganz besonders über so viel gewinnbringenden Einsatz an seinen Schulen.“ Mit diesen lobenden Worten dankte Landrat Theophil Gallo (SPD) der Klasse, nachdem ihm die Schüler mit Stolz all jene Projekte vorgestellt hatten, an denen sie im Laufe der vergangenen sechs Monate gearbeitet hatten und mit denen sie nun wertvolle Preise für die Schule einheimsen konnten, teilt die Schule weiter mit.

Am Anfang der Wettbewerbsreihe stand der Kreativwettbewerb „Lieblingsobst“ des saarländischen Ministeriums für Umwelt und Verbraucherschutz. Collagen, Bilder und Basteleien rund ums Obst entstanden unter der Obhut der Kunstlehrerin Susanne Speicher und wurden ergänzt durch Fantasie-Biographien „Aus der Sicht einer Frucht“, die Deutschlehrerin Janina Hüther-Georgi in ihrem Unterricht schreiben ließ. Die Beiträge gefielen dem Minister so gut, dass es dafür zur Belohnung einen mehrstündigen Kochkurs unter professioneller Anleitung rund um gesundes Essen gab, den man mit Begeisterung in der Schulküche durchführte.

Aber damit nicht genug. In ihrem Kunstunterricht setzten sich die Schüler der 6b als nächstes Projekt mit dem Thema „Radfahren“ auseinander. Dazu entwarf die Klasse Fahrräder im Kleinformat aus den unterschiedlichsten (Alt-) Materialien, um sie gemeinsam anzufertigen. Anschließend wurden die Fahrräder in ungewöhnlicher Umgebung fotografiert und als Postkarten mit frechen Werbesprüchen versehen, die den Betrachter dazu auffordern, auf das Auto zu verzichten und Rad zu fahren.

Janina Hüther-Georgi, die die Arbeit der Schüler betreute, zeigte sich begeistert angesichts der äußerst fantasievollen Radkonstruktionen: bunte Fahrräder aus Gummibärchen, aus Knöpfen und Strohhalmen, Pfeifenreinigern, Haarschmuck und dergleichen mehr. Eingereicht wurden die Werke nach ihrer Fertigstellung beim Wettbewerb „Schulradeln 2019 – Beste Schulaktion zum Fahrradfahren“ und nun hieß es erst einmal geduldig sein und abwarten.

Anfang September erreichte die 6b eine Einladung in den Deutsch-Französischen Garten zur Preisverleihung, zu der einige Vertreter der Klasse gemeinsam mit ihrer Lehrerin Hüther-Georgi nach Saarbrücken anreisten. Zunächst gab es lange Gesichter, als man erfuhr, dass man den Sonderpreis für die „Beste Schulaktion zum Fahrradfahren“, eine Service- und Pumpstation für Fahrräder, gewonnen hatte, während andere Schulen mit 1000 Euro Bargeld belohnt wurden. Erst als klar wurde, dass es sich bei dem Preis nicht einfach nur um ein paar Luftpumpen und Kleinwerkzeuge handelte, sondern um eine fest installierte Servicestation im Wert von mehreren tausend Euro, jubelten die Schüler ungebremst los. Hendrik Orphey, Schüler der Klasse 6b, der mit seinen Eltern zur Preisverleihung angereist war, fasste seine Freude über den Preis ganz einfach zusammen: „Das passt!“.

Die Siegerpostkarten finden sich seitdem im ganzen Saarland und zeigen, wie kreativ die Schüler in Sachen Radfahren sein können, wenn sie die notwendige Unterstützung durch ihre Lehrer erhalten. Die Servicestation wird an einem geeigneten Platz auf dem Schulgelände des Christian-von-Mannlich-Gymnasiums stehen und soll Teil eines größeren „Fahrradnetzwerkes“ an der Schule sein. Geplant sind darüber hinaus ein Reparaturkurs im Rahmen der Mountainbike-AG sowie die Anschaffung schuleigener Fahrräder, die die Mobilität zwischen den Schulen in Homburg unterstützen sollen. Dazu passt auch, dass die Schule beim diesjährigen „Homburger Stadtradeln“ mit 7292 Kilometern auf den ersten Platz radelte, auch mit Unterstützung der Radler in der 6b.

Bliebe noch zu erwähnen, dass die Klasse 6b nicht nur gut bastelt und radelt, sondern auch eifrig liest, denn beim diesjährigen „Homburger Lesesommer“ war die 6b die Klasse mit der größten Leser-Beteiligung in ganz Homburg. Schulleiter Wolfram Peters, der gemeinsam mit Landrat Gallo der Klasse zu diesen verdienten Erfolgen gratulierte, zeigte sich positiv bestätigt: „Unsere Schüler zeigen auf vielen Ebenen des Unterrichts, dass sie ganz unterschiedliche Talente und Fähigkeiten haben. Und sie sind jederzeit bereit, sich über den normalen Unterricht hinaus gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern zu engagieren, was in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich erwartet werden kann.“ Die Klasse 6b ihrerseits, von ihren Erfolgen angespornt, schaut sich schon jetzt gemeinsam mit ihren Lehrern um, welche Wettbewerbe in diesem Schuljahr für eine Teilnahme in Frage kommen, frei nach dem Motto: „Nach dem Spiel ist vor dem Spiel“.

Mehr von Saarbrücker Zeitung