1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Entschärfung der Bombe in Homburg-Jägersburg geglückt - Stau auf B423

Großeinsatz in Jägersburg : Fliegerbombe entschärft: Das ist in der Nacht passiert

Aufregung, Evakuierungen und Verkehrsbehinderungen: Eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg hat über 1000 Menschen stundenlang auf den Beinen gehalten.

Es war 23.14 Uhr am Mittwochabend, als der Sprengkörper in Waldmohr, direkt an der saarländischen Grenze zu Jägersburg, entschärft war. Bis dahin sorgte der Fund der 50-Kilogramm-Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg für helle Aufregung. Sie wurde am Mittwochnachmittag direkt am Ortsausgang Waldmohr in Nähe des Rothenfeld-Schulzentrums gefunden (wir berichteten). Der Kampfmittelräumdienst war schnell vor Ort und entschied: Die Bombe muss noch am späten Abend entschärft werden.

Kurz nach 17.30 Uhr begannen auf pfälzischer Seite die Absperrmaßnahmen durch Polizei und Feuerwehr. Die Hauptdurchgangsstraße B 423, die Saarpfalzstraße, die von Jägersburg kommend komplett durch Waldmohr führt, wurde ab dem Ortsschild Jägersburg auf einer Länge von 300 Metern komplett gesperrt, was zu erheblichen Verkehrsbehinderungen führte. Gleichzeitig wurden die beiden großen Einkaufsmärkte am Kreisel Waldmohr geräumt. Ebenso mussten die Bewohner der angrenzenden Wohngebiete, zum Beispiel „Vor der Muhl“ geräumt werden. Etwa 100 Häuser und 1000 Personen waren von der Räumung betroffen, wie es am Abend von der Polizei hieß. Für die Menschen wurden rasch Notunterkünfte gesucht. Die Evakuierung begann gegen 20 Uhr. Die Gaszufuhr wurde von den Gemeindewerken abgeschaltet.

Am späten Abend meldeten einige Online-Dienste, es sei eine kontrollierte Sprengung geplant, das wurde allerdings von den Einsatzkräften sogleich dementiert.

Währenddessen liefen die Evakuierungsmaßnahmen bis nach 22 Uhr weiter. Dann mussten sich auch alle Hilfskräfte vom Einsatzort zurückziehen. Der Kampfmittelräumdienst trat nun auf den Plan. Er begann mit der Entschärfung gegen 22.45 Uhr. Dann gegen 23.15 Uhr die Entwarnung: Die Bombe war entschärft.

Die betroffene Bevölkerung durfte dann auch in ihre Häuser zurückkehren. Die Einsatzleitung lobte die große Besonnenheit aller Beteiligten. Die B 423 konnte schließlich wieder für den Verkehr freigegeben werden. Die Sperrung wurde aufgehoben.

Hier ist das Waldmohrer Neubaugebiet zu sehen. Dort wurde die Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg entdeckt. Foto: Kai Lehmann/Feuerwehr Waldmohr

Eine frühere Version des Artikels finden Sie hier.