1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Einöder Ganztagsschule jetzt im neuen Pavillon

Einöder Ganztagsschule jetzt im neuen Pavillon

Einöd. Wer Beruf und Familie unter einen Hut bekommen möchte, der braucht eine gute Kinderbetreuung. Und das nicht nur am Morgen, in den klassischen Schulzeiten. Vor diesem Hintergrund steigt derzeit die Nachfrage nach der Betreuung von Schülern am Nachmittag. Und dies bekam auch die Einöder Grundschule zu spüren

Einöd. Wer Beruf und Familie unter einen Hut bekommen möchte, der braucht eine gute Kinderbetreuung. Und das nicht nur am Morgen, in den klassischen Schulzeiten. Vor diesem Hintergrund steigt derzeit die Nachfrage nach der Betreuung von Schülern am Nachmittag. Und dies bekam auch die Einöder Grundschule zu spüren. Der Bedarf sei hier gestiegen, bestätigt die Stadt, und dies trotz geringfügig sinkender Schülerzahlen. Schon im August 2008 hatten Schule und Jugendhilfe ein Kooperationsmodell abgeschlossen. Das Ergebnis: Der einstige Hort mit seinen 30 Kindern, der zur Kita Am Asenbühl gehörte, wurde in die Freiwillige Ganztagsschule (FGTS) integriert. Und diese wurde nun von Schule und Kindertagesstätte gemeinsam gestemmt, erläutert Kita-Leiterin Beate Schreiner-Schlosser, die auch mit für die FGTS zuständig ist. Konkret sieht das so aus: Die Schule stellt Lehrer, dazu kommen die Erzieher aus dem Hort, die sogar noch aufgestockt wurden. Untergebracht waren die Kinder im Untergeschoss der Schule und zum Teil im ehemaligen Hortraum der Kita. Das ist seit Dienstag Geschichte. Denn die Schüler konnten in den neuen Pavillon umziehen. Auftakt für die Bauarbeiten war am 15. Juni. Insgesamt schlug der Bau mit rund 475 000 Euro zu Buche, teilt die Stadt weiter mit. 25 Prozent der Kosten muss die Kommune selbst tragen, der Großteil der Mittel stammt aus dem Konjunkturprogramm. Dabei sei man sowohl bei der Zeit als auch bei den Kosten im anvisierten Rahmen geblieben. Er freue sich, dass die Situation für die Freiwillige Ganztagsschule in Einöd derart verbessert werden konnte, unterstrich Bürgermeister Klaus Roth, der in seiner Funktion als Dezernent für Liegenschaften sowie für den Schulbereich diese Baumaßnahme betreut. "Besonders froh sind wir darüber, dass die Bauarbeiten termingerecht und vor allem ohne jegliche Überschreitung des Kostenrahmens ausgeführt wurden", betonte er. Platz bietet die Ganztagsbetreuung in Einöd nun für bis zu 100 Kinder. Derzeit werde sie von 72 Kindern genutzt, sagte Beate Schreiner-Schlosser. Fläche gibt es in dem neuen Pavillon auf 380 Quadratmetern reichlich. Allein drei Räume sind für die Betreuung vorgesehen, dazu kommen unter anderem Speisesaal und Küche. Allerdings wird es in Einöd weiter Bauarbeiten geben: In der Schule und der Turnhalle sollen die Toiletten saniert und zum Teil erweitert werden. Zudem ist eine Verbindungstreppe zur Halle geplant, damit die Ganztags-Schüler dort die WCs mitbenutzen können. Kosten soll dies 270 000 Euro, dauern werde es einige Monate. Derzeit laufen die Ausschreibungen, teilt die Stadt weiter mit. In der Zwischenzeit wurde für die Schüler ein WC-Container aufgestellt. ust