1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Einöd ist bereit zur großen Feier

Einöd ist bereit zur großen Feier

Blieskastel/Einöd. Seinen dörflichen Charakter hat der Homburger Stadtteil Einöd auch in der heutigen Zeit weitgehend bewahrt. Dies wird beim Biosphärenfest am Sonntag, 29. August, zwischen zehn und 18 Uhr zu spüren sein

Blieskastel/Einöd. Seinen dörflichen Charakter hat der Homburger Stadtteil Einöd auch in der heutigen Zeit weitgehend bewahrt. Dies wird beim Biosphärenfest am Sonntag, 29. August, zwischen zehn und 18 Uhr zu spüren sein. Die Organisatorin des Festes und Mitarbeiterin im Biosphären-Zweckverband, Pia Schramm, macht im Gespräch mit der Saarbrücker Zeitung gleich auf mehrere Neuheiten in diesem Jahr aufmerksam: "Das Biosphärenfest findet erstmals in unmittelbarer Randlage zu einer Stadt statt. Einöd feiert stellvertretend für die Kreisstadt Homburg das diesjährige Biosphärenfest." Bei all den bisherigen sechs Festen, zuletzt in Kirkel, habe es noch nie eine so starke Beteiligung von Vereinen, Verbänden, Gewerbetreibenden, Kindergärten und Kindertagesstätten gegeben. Pia Schramm: "93 Aussteller sind auf der Festmeile zwischen der Apostelkirche und dem Gasthaus Dasch beteiligt." Wegen dieser "außergewöhnlich starken Beteiligung" wurden auf den Vorbreitungstreffen ab März die ursprünglichen Planungen geändert. Der neue Dorfplatz in der Ortsmitte sollte eigentlich ausschließlich als Festmeile dienen. Ein weiteres Novum: Mit der Protestantischen Kirchengemeinde beteilige sich "erstmals ganz aktiv die Kirche". Das Fest werde Sonntagmorgen ab zehn Uhr mit einem Gottesdienst beginnen. Umweltministerin Simone Peter wird danach das Fest offiziell eröffnen. In dem auch als Pferdedorf bekannten Einöd komme es als Premiere zum Einsatz von Pferden. Die Stadt Blieskastel zeigt auf der Wiese zwischen der Feuerwehr und der Schule hinterm Dorfplatz den Einsatz von Rückepferden. Förster Helmut Wolf wird mit der Stute "Rispe" vor Ort sein und die Arbeit dieses, für den Forst ausgebildeten, Pferdes demonstrieren. Pia Schramm: "Ein ganz besonderer Höhepunkt für Kinder und auch Erwachsene werden die zwei Aufführungen des Umweltkaspers, dargeboten vom bekannten saarländischen Puppentheater Kussani, sein. Zusammen mit dem Kunter-Bund-Mobil des BUND Saarland sind das zwei Beispiele, die zeigen, dass das Biosphärenfest auch in diesem Jahr nicht nur unterhaltsam und kurzweilig, sondern auch sehr lehrreich sein wird." Zudem hätten gleich mehrere Anbieterinnen von Bliesgau-Wellnessangeboten auf dem Einöder Fest Premiere. Die generelle Bandbreite an Angeboten reicht von Ess- und Getränkeprodukten über Musik, Tanz, Tourismus, Kutschfahrten, Ortsgeschichte bis zu Kinderschminken und einem festlichen Abschluss-Konzert in der Kirche. Zudem öffnen viele Bauernhaus-Besitzer für die Gäste, die möglichst umweltfreundlich anreisen sollten, erstmals ihre Innenhöfe.Die Fest-Organisatorin Schramm: "Jedes der bisherigen Biosphärenfeste hat aufgrund wechselnder Austragungsorte einen unverwechselbaren Charakter. Jedes einzelne wurde von einer anderen Ortsgemeinschaft mitgestaltet und hat deshalb seinen ganz eigenen Charme und seine eigene Atmosphäre. So wird es diesmal auch in Einöd sein."

Die Organisatorin des Biosphärenfestes, Pia Schramm, erläutert die Planungen. Foto: SZ.

Auf einen BlickUmweltschonend kann man die Festmeile in der Dorfmitte erreichen. Eine weiträumige Sperrung wird eingerichtet. Parkplätze für Autos und Motorräder sind am Globus und am Blitz vorgesehen. Zubringer-Dienste werden eingerichtet. Förderlich für einen reibungslosen Verlauf des Festes wäre es nach Aussagen von Ortsvorsteher Karl Schuberth, wenn möglichst viele Besucher mit dem Zug, dem Bus, dem Fahrrad oder zu Fuß kommen würden. jkn