„Ein richtiger Straßenfußballer“

Jägersburg · Stürmer Max Wettmann hat beim FSV Jägersburg in dieser Saison bisher zwei Mal getroffen, aber schon viele Tore vorbereitet. Morgen erwartet er mit dem Oberligisten um 14.30 Uhr im Derby seinen alten Verein Borussia Neunkirchen.

 Max Wettmann hat sich beim FSV Jägersburg zu einem wichtigen Stammspieler entwickelt. Auch Wettmanns Team liegt in der Oberliga als Aufsteiger auf Kurs.Foto: Mischa

Max Wettmann hat sich beim FSV Jägersburg zu einem wichtigen Stammspieler entwickelt. Auch Wettmanns Team liegt in der Oberliga als Aufsteiger auf Kurs.Foto: Mischa

Foto: Mischa

Wenn Fußball-Oberligist FSV Jägersburg am morgigen Samstag um 14.30 Uhr im letzten Punktspiel des Jahres den Traditionsverein Borussia Neunkirchen zum Ostsaar-Derby empfängt, wird im Angriff wie gewohnt Max Wettmann auflaufen. "Max ist noch ein richtiger Straßenfußballer, agiert clever, taktisch gut und ist an vielen gefährlichen Situationen beteiligt", lobt ihn Trainer Marco Emich. Er hätte sich nach anfänglichen Problemen mit der Tempoumstellung problemlos integriert und sei ein absoluter Gewinn für die Mannschaft.

Der so Gelobte ist 25 Jahre alt, wohnt in Furpach und arbeitet bei der Polizei als Kommissar. Zunächst jagte der Angreifer beim FC Landsweiler-Reden dem Ball hinterher, ehe er in der E-Jugend zu Borussia Neunkirchen wechselte und dort seine ganze Juniorenzeit verbrachte. Höhepunkte waren mit der B-Jugend der Aufstieg in die Regionalliga und mit den A-Junioren die Vize-Meisterschaft in derselben Klasse. Außerdem half er als A-Jugendlicher noch beim Aufstieg der zweiten Aktiven-Mannschaft in die Saarlandliga mit. In dieser Elf spielte der Stürmer dann noch ein Jahr aktiv, zu Punktspiel-Einsätzen bei der Ersten kam es nicht.
In Furpach beim Vater

Es folgten drei Jahre beim SV Furpach, wo sein Vater Georg Wettmann damals Trainer war. Mittlerweile ist der 60-Jährige dort Fußball-Abteilungsleiter. "Es waren drei ereignisreiche Spielzeiten. Erst sind wird aus der noch eingleisigen Verbandsliga abgestiegen, dann gelang aus der Landesliga der direkte Wiederaufstieg, ehe wir in der mittlerweile zweigleisigen Verbandsliga einen guten siebten Platz belegten", erinnert sich der 25-Jährige zurück.

Da es Wettmann nochmals in der Saarlandliga probieren wollte, wechselte er zur SVGG Hangard. Mit Hangard gelang ihm erst in einem mit 2:1 nach Verlängerung gewonnenen Entscheidungsspiel gegen den VfB Dillingen der Klassenverbleib. Wettmann hatte in dieser Partie das 1:0 erzielt. Anschließend folgte der Wechsel zum damaligen Saarlandligisten FSV Jägersburg , mit dem ihm auf Anhieb die Meisterschaft gelang.

Und nun läuft es für den Stürmer auch in der Oberliga gut. Zwar traf Wettmann erst zwei Mal selbst ins Tor, glänzt aber Samstag für Samstag als mannschaftsdienlicher Vorbereiter. "Ich fühle mich hier sehr wohl", betont Wettmann.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort