Disc Golf-Turnier im Homburger Stadtpark

Homburg : Erstes Disc-Golf-Turnier im Homburger Stadtpark

Im September 2018 wurde im Homburger Stadtpark die erste öffentliche Disc-Golf-Anlage im Saarland eröffnet, nun findet dort am Samstag, 24. August, das erste Turnier statt. Ausgerichtet wird es von der Sport-, Kultur- und Sozial-Stiftung Südwest (SKS-Stiftung) in Kooperation mit dem städtischen Schul- und Sportamt.

Der Wettbewerb beginnt um 9 Uhr und endet gegen 15 Uhr, die Final-Runde startet ab 12.30 Uhr.

Aus Sicht der SKS-Stiftung soll das Turnier dazu beitragen, die regional noch neue Sportart in der Öffentlichkeit bekannter zu machen. So werden voraussichtlich auch Spieler der German-Disc-Golf-Tour mit am Start sein und eindrucksvolle Würfe zeigen. Disc Golf ist eine weltweit betriebene Sportart, bei der in verschiedenen Landschaftsbahnen mit einer Flugscheibe (früher unter Frisbee bekannt) ein Zielkorb mit möglichst wenigen Würfen getroffen werden muss. Dabei müssen natürliche Hindernisse wie Bäume, Wasser oder Sand umspielt werden. Die Sportart vermittelt sportlichen Wettbewerb bei aktiver Bewegung durch die Natur, fördert so die Gesundheit sowie den gemeinschaftlichen Spaß, heißt es in der Pressemitteilung.

Bei dem Turnier in Homburg sind zwei Wasser-, eine Insel- und sieben Landschaftsbahnen mit Hindernissen, darunter zwei Bahnen mit Sandbunker sowie eine Tunnelbahn zu absolvieren. Der fest installierte Parcours steht im Stadtpark mit zehn Bahnen kostenlos bereit. Ein Verleih von Disc-Golf-Scheiben ist zu den Öffnungszeiten der benachbarten Minigolf-Anlage möglich. Gerade für Familien sowie im Jugend- und Inklusionsbereich bietet der Sport Spaß für Jung und Alt und stellt ein weiteres Freizeitangebot im Stadtpark dar.

Die SKS-Stiftung Südwest ist eine seit 2017 wachsende Gemeinschaft aus Personen, die wohltätig fördern und im Sport wirken möchten. Im Rahmen ihrer Fördermittelvergabe unterstützt sie gemeinnützige Institutionen, die in der Region der Südwestpfalz und der Saarpfalz tätig sind. Darüber hinaus betreibt die Stiftung kooperative sowie eigenständige Förderprojekte im sozialen, kulturellen und im sportlichen Bereich. Während des Turniers kann es im Stadtpark zu einigen Einschränkungen kommen, so dass nicht alle Flächen so genutzt werden können, wie sonst üblich. Auch das Beachvolleyballfeld steht für einige Stunden nicht zur Verfügung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung