1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Die Zahl der Arbeitslosen ist im März nur leicht gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen ist im März nur leicht gesunken

Homburg. Im Bereich Bexbach, Homburg und Kirkel verzeichnete die Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im März 2535 Arbeitslose (minus 31 zum Vormonat), die Arbeitslosenquote beträgt bei uns damit 7,1 Prozent. Im gesamten Saarpfalz-Kreis ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im März leicht gesunken

Homburg. Im Bereich Bexbach, Homburg und Kirkel verzeichnete die Geschäftsstelle der Arbeitsagentur im März 2535 Arbeitslose (minus 31 zum Vormonat), die Arbeitslosenquote beträgt bei uns damit 7,1 Prozent. Im gesamten Saarpfalz-Kreis ist die Zahl der arbeitslosen Frauen und Männer im März leicht gesunken. Es waren 4685 Personen arbeitslos gemeldet, 52 weniger als im Februar und 592 mehr als vor einem Jahr (plus 14,5 Prozent). Vor allem in der Arbeitslosenversicherung waren deutlich mehr Menschen arbeitslos als vor einem Jahr. Die Arbeitslosenquote betrug 6,3 Prozent (Vorjahr: 5,4 Prozent). "Die anhaltenden frostigen Temperaturen haben die Beschäftigungsaufnahmen im Bau- und Ausbaugewerbe, im Garten- und Landschaftsbau und auch in der Gastronomie in den letzten Monaten gebremst. Zudem beobachteten wir vor allem im gewerblichen Bereich eine Zurückhaltung der Betriebe bei Festanstellungen. Nun steigt die Arbeitskräfte-Nachfrage aber wieder an", so Gundula Sutter, operative Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Saarland. "Ich bin optimistisch, dass sich mit dem Einzug des Frühlings die Situation auf dem Arbeitsmarkt weiter entspannen wird. Insgesamt sehe ich den Arbeitsmarkt in einer stabilen Verfassung", so Sutter. 340 Personen haben sich im März nach einer Erwerbstätigkeit arbeitslos gemeldet, während 295 die Arbeitslosigkeit durch Einmündung in eine Erwerbstätigkeit wieder beenden konnten. Arbeitslosmeldungen erfolgten überwiegend aus den Bereichen Unternehmensorganisation, Metallerzeugung, -bearbeitung und Metallbau und aus Maschinen- und Fahrzeugtechnikberufen. Auch aus den Berufsfeldern Verkauf, Verkehr, Logistik, Fahrzeugführung und Innenausbauberufen meldeten sich einige Betroffene arbeitslos. Im März waren 2652 Männer arbeitslos gemeldet, 42 weniger als im Februar und 321 mehr als vor einem Jahr (plus 13,8 Prozent). Die Zahl der arbeitslosen Frauen ist um zehn auf 2033 gesunken und lag um 271 höher als vor einem Jahr (plus 15,4 Prozent). Die Arbeitslosigkeit Jugendlicher unter 25 Jahren ist geringfügig gesunken. Im Vergleich zum Vormonat hat sich ihre Zahl um 14 auf 510 verringert. Das waren 117 oder 29,8 Prozent mehr als im März 2012. In der Altersgruppe der 50- bis unter 65-Jährigen waren 1629 Personen arbeitslos gemeldet, 23 mehr als im Vormonat und 173 mehr als vor einem Jahr. 1524 Menschen waren bereits länger als ein Jahr ohne Beschäftigung, das sind 13,2 Prozent mehr als im Vorjahresmonat. Die Zahl der arbeitslosen Menschen in der Arbeitslosenversicherung (SGB III) ist gegenüber dem Vormonat um 37 auf 2070 gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr ergibt sich ein Anstieg um 496 oder 31,5 Prozent. Die Zahl der Arbeitslosen in der Grundsicherung ist im März um 15 auf 2615 gesunken, was einen Anstieg gegenüber Februar 2012 um 96 oder 3,8 Prozent bedeutet.

Der Arbeitsagentur wurden im März 341 neue Stellen zur Besetzung gemeldet, 43 mehr als im Februar und 19 mehr als vor einem Jahr (plus 5,9 Prozent). Seit Jahresbeginn gingen insgesamt 827 Stellen ein. Am Monatsende waren noch 879 offene Stellen gemeldet. Die meisten Arbeitskräfte wurden im Dienstleistungsbereich, im Verarbeitenden Gewerbe, im Gesundheits- und Sozialwesen, im Gastgewerbe und im Baugewerbe gesucht. red