"Die Welt ein Stück weit besser machen"

"Die Welt ein Stück weit besser machen"

Homburg/Speyer. Rund 900 Sternsinger und Sternsingerinnen werden am Sonntag, 2. Januar 2011, zur Eröffnung der 53. Aktion Dreikönigssingen in Speyer erwartet

Homburg/Speyer. Rund 900 Sternsinger und Sternsingerinnen werden am Sonntag, 2. Januar 2011, zur Eröffnung der 53. Aktion Dreikönigssingen in Speyer erwartet.In einem Gottesdienst im Dom wird Weihbischof Otto Georgens die als Heilige Drei Könige verkleideten Kinder und Jugendlichen in ihre Gemeinden aussenden, wo sie in den folgenden Tagen von Haus zu Haus ziehen, um die Weihnachtsbotschaft zu verkünden und Spenden für Not leidende Kinder in aller Welt zu sammeln. Die Sternsingergruppen sammeln sich um 14.30 Uhr am Altpörtel. Von dort ziehen sie, begleitet von Trommelmusik der Gruppe Mama Africa, durch die Maximilianstraße zur Gottesdienstfeier in den Dom.

Im Mittelpunkt steht dabei das Leitwort für die diesjährige Sternsinger-Aktion "Kinder zeigen Stärke - Kmäng kmäng bong-hein kom-lahng". Das ist die Übertragung des Leitwortes in Khmer, die Sprache, die in Kambodscha, dem Beispielland der Aktion 2011, gesprochen wird.

Nach dem Gottesdienst sind die Kinder und Jugendlichen zu einem kleinen Imbiss eingeladen. Die Veranstaltung endet gegen 17 Uhr.

Organisiert wird die Eröffnungsfeier vom Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) und dem Referat für Weltkirchliche Aufgaben der Diözese Speyer. Für die Kinder und Jugendlichen sei es jedes Mal "eine tolle Erfahrung zu sehen, wie viele andere Sternsinger in diesen Tagen unterwegs sind, um gemeinsam etwas Großes auf die Beine zu stellen und die Welt ein Stück weit besser zu machen", erklärt dazu Pfarrer Carsten Leinhäuser, der beim BDKJ-Diözesanverband für die Sternsingeraktion verantwortlich ist.

Die bundesweite Eröffnung der 53. Aktion Dreikönigssingen, die vom Kindermissionswerk "Die Sternsinger" und dem Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ) getragen wird, fand bereits gestern in Essen statt.

Seit ihrem Start 1959 hat sich das Sternsingen zur weltweit größten Solidaritätsaktion von Kindern für Kinder entwickelt. Mehr als 730 Millionen Euro kamen seither für benachteiligte Kinder in Afrika, Lateinamerika, Asien, Ozeanien und Osteuropa zusammen. red

Mehr von Saarbrücker Zeitung