1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Die Hellas war eine Nummer zu groß

Die Hellas war eine Nummer zu groß

Das Spitzenspiel zwischen dem SV Schwarzenbach und Hellas Bildstock in der Fußball-Landesliga war eine klare Sache. Für die Gäste aus Bildstock zumindest. Am Ende stand es 6:0 für die Hellas aus Bildstock.

Lediglich 120 Zuschauer wollten am vergangenen Sonntag das Spitzenspiel der Fußball-Landesliga Ost zwischen dem SV Schwarzenbach und Hellas Bildstock sehen. "An der Kerb hatten wir schon mit mehr Besuchern gerechnet. Vielleicht lag es auch am zum Teil regnerischen Wetter, dass es nicht mehr Zuschauer gab", meinte Schwarzenbachs Spielertrainer Marin Dujmovic. Aus Sicht der Gastgeber war allerdings nicht nur die Zuschauerzahl enttäuschend, sondern auch das Ergebnis. Die Gäste verteidigten durch einen souveränen 6:0 (1:0)-Sieg die Tabellenführung.

Dabei konnten die Gastgeber das Geschehen in der ersten Halbzeit noch völlig offen gestalten. Beide Mannschaften kamen zu einigen Chancen, wobei Julian Kriesch die Gäste mit 1:0 in Führung brachte (33.). Knackpunkt der Partie war dann in der 54. Minute die Gelb-Rote Karte für Dujmovic. Schiedsrichter Gerd Moses entschied auf wiederholtes Foulspiel. "Ich hatte klar den Ball getroffen - das war also auf jeden Fall eine Fehlentscheidung. Danach ist leider bei uns in Unterzahl nicht mehr viel zusammengelaufen", sagte Dujmovic.

Mirco Zavaglia (64., 70.), Lukas Schweitzer (67., 80.), sowie Manuel Zimmer (89.) schossen die Hellas noch zum 6:0-Kantersieg. Für die Schwarzenbacher war es nach zuvor drei Siegen in Serie die zweite Niederlage in Folge. "Klar, wir sind über das Ergebnis enttäuscht. Allerdings stehen wir immer noch auf Platz fünf und können mit dem Saisonauftakt insgesamt zufrieden sein. Unser Ziel bleibt ein Platz unter den ersten Fünf. Die Meisterschaftsfavoriten stehen alle vor uns - einer von ihnen wird Meister", ist sich Dujmovic sicher.

Das sind neben Bildstock noch der SV Kirrberg (ebenfalls 15 Punkte) sowie die jeweils zwei Zähler zurückliegenden FSV Jägersburg II und SV Beeden.

In Beeden muss Schwarzenbach am Sonntag um 15 Uhr zum Derby antreten. "Für diese Partie musst du keinen Spieler mehr besonders motivieren. Wir fahren dorthin, um unsere Negativserie von zuletzt zu beenden", betont der Schwarzenbacher Trainer. Im Derby steht ihm dann auch wieder Stammtorhüter Dennis Hussong zur Verfügung, der zuletzt in Urlaub weilte. Gegen Bildstock musste mit Werner Heiler ein gelernter Feldspieler zwischen die Pfosten, der aber seine Sache gut machte. "Wir sind auf der Suche nach einem zweiten Torhüter , aber dieses Unterfangen gestaltet sich derzeit mehr als schwierig. Gute Torhüter sind begehrt", weiß Trainer Dujmovic.