Die dunkle Macht an Faasenacht

Ein lustiges Kostüm an Fastnacht gehört dazu, am besten mit viel Fantasie selbst gebastelt oder aus ein paar Versatzstücken aus dem Deko-Laden zusammengesetzt. Was ziehen in diesem Jahr die Narren an?

Darth Vader ist der Fastnachtsstar, sein Kostüm ist der Renner.

Die Fastnacht bietet viele Möglichkeiten, geheime Wünsche auszuleben. Zum Beispiel, sich mal als echter "Proll" zu fühlen, einen scheußlichen lila Trainingsanzug aus Ballonseide überzuziehen, peinlich-dummes Zeug zu reden und sich dazu ein hässliches Kofferradio ans Ohr zu pressen.

Im Kostümprospekt heißt es dazu: "Diese Verkleidung als Proll kommt immer gut an." Na ja, die Verkleidung schon. Die Wirklichkeit eher nicht, aber die hat ja Zeit bis Aschermittwoch - spätestens dann sollte man sein prolliges Dasein wieder an den Nagel gehängt haben, sonst könnten Kollegen oder Familienmitglieder ernsthafte Zweifel bekommen.

Aber keine Angst, vor falschen Prolls wird es in diesem Jahr nicht wimmeln, es sei denn, sie kommen aus einer anderen Galaxie. Denn man ahnt schon, was der Mega-Fastnachtstrend in diesem Jahr wird: Kostüme aus dem kürzlich angelaufenen Kultfilm "Star Wars", auch "Krieg der Sterne" genannt.

"In den Sälen sind die Yodas und die Darth Vaders nicht zu übersehen", sagt auch Klaus-Ludwig Fess, Präsident des Fastnachtsvereins ,,Die Blätsch" aus Bexbach, "das habe ich mir aber schon gedacht, denn als man erfuhr, wie viele Menschen stundenlang vor den Kinos warteten, um den Film zu sehen, war klar, dass sich die Begeisterung auch auf die Fastnachtskostüme übertragen würde." Als vor einigen Jahren der Blockbuster "Fluch der Karibik" lief, hatten in den Fastnachtssälen dementsprechend die Piraten und die Piratenbräute die Überhand, ein Trend, der sich lange hielt.

Was bei den Erwachsenen gilt, das gilt auch für die Kinder. Sie orientieren sich gerne bei ihren Verkleidungen an beliebten Disney-Filmen, hat Irmgard Waidner von den Kirkeler Burgnarren beobachtet. "Unser Nachwuchs hat sich diesmal als Thema Alice im Wunderland rausgesucht, das finden nicht nur die Kinder, sondern auch die Mütter als Verkleidungsidee toll." Zumal es an verrückten Gestalten in diesem wunderbaren Disney-Film nicht mangelt, was wiederum prima Vorlagen für Kostüme liefert.

Und ganz aktuell ist das Thema auch, denn in einigen Wochen soll der zweite Teil, "Alice hinter den Spiegeln" herauskommen. Klassiker sind bei den Kindern aber nach wie vor Märchenfiguren - bei den Mädchen Prinzessinnen, bei den Jungs Ritter mit Schwert und wallendem Umhang oder glänzender (Plastik-)Rüstung.

Rüdiger Schneidewind , oberster Zunftmeister der Homburger Narrenzunft und während der tollen Tage traditionell abgesetzter Oberbürgermeister von Homburg, hat selbst kein Verkleidungsproblem: "Ich komme immer im Narrenornat". Deshalb musste er ein bisschen nachdenken, bis ihm ein Fastnachtstrend einfiel: "Mir laufen in diesem Jahr bei den Fastnachtsproben viele bunte Musical-Figuren über den Weg. Zum Beispiel Hexen, Katzen oder Löwen - und Hollywoodgestalten. Ich denke, das liegt auch daran, dass die Leute an Fastnacht gerne etwas Glamour auflegen, was man im Alltag ja meistens nicht kann." Die Tanzmariechen der Narrenzunft haben zwar keine Wahl, "sie tragen beim Tanz ihre Traditionskostüme". Aber wenn sie mal nicht im Dienst der Narrenzunft unterwegs sind, dann werden sie beim Kinderfasching auch gerne zu Superman, Darth Vader, zur Schneekönigin oder zum weißen Hasen. Die Fastnacht ist eben mindestens so verrückte wie die Welt der kleinen Alice.