Pfalz: Die Anfänge der Reformation in der Region im Vortrag

Pfalz : Die Anfänge der Reformation in der Region im Vortrag

Unter dem Motto „Die Anfänge der Reformation in der Pfalz und im Saarland“ laden die Katholische Erwachsenenbildung Saarpfalz (KEB) und die Stadtbibliothek Homburg für Dienstag, 5. September, 19 Uhr, zu einem Vortrags- und Diskussionsabend ins Café 1680 (Marktplatz 8) nach Homburg ein.

In der West- und der Saarpfalz wurde die Reformation vor allem von Franz von Sickingen und den Herzögen von Pfalz-Zweibrücken befördert. Der Sickinger gewährte den Anhängern Luthers auf der Ebernburg Schutz. 1522 wurde die erste evangelische Pfarrei in Landstuhl durch Martin Butzer gegründet, ab dem Folgejahr predigte Johann Schwebel in der Alexanderskirche in Zweibrücken, ab 1533 wurde eine protestantische Landeskirche aufgebaut. Noch vor dem 30-jährigen Krieg wurden einige Pfarreien wieder katholisch. Bernhard Bonkhoff (Herausgeber des Buches zur Ausstellung „Neuer Himmel. Neue Erde. Die Reformation in der Pfalz“) beleuchtet die Hintergründe und die Folgen der Entwicklung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung