„Ich hätte gern darauf verzichtet“ Désirée Nosbusch enthüllt bei emotionaler Lesung fesselnde Geschichten aus der Promiwelt

Homburg · Désirée Nosbusch sorgte für einen gelungenen Literaturfestival-Start in Homburg. Bei ihrer Lesung ging es um Anekdoten aus ihrer Karriere – von einer Attacke auf Franz-Josef Strauß bis hin zu Beleidigungen von Klaus Kinski.

Das Siebenpfeifferhaus war voll besetzt bei der Désirée-Nosbusch-Lesung zum Start des Homburger Literaturfestivals „Hom-Buch“.

Das Siebenpfeifferhaus war voll besetzt bei der Désirée-Nosbusch-Lesung zum Start des Homburger Literaturfestivals „Hom-Buch“.

Foto: Sebastian Dingler​

Désirée Nosbusch, dieser Name ließ in den Achtzigerjahren die Herzen vieler Jungs höher schlagen. Schon als Teenie hatte die Luxemburgerin Erfolge als Radio- und Fernsehmoderatorin, schließlich kombinierte sie jugendliche Naivität mit ihrem kecken Auftreten und dem bildhübschen Aussehen. Eine quasi Dauerpräsenz im Jugendblatt „Bravo“ war die Folge.