1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Der Kaninchenzuchtverein Beeden wird nächstes Jahr 50

Kaninchenzuchtverein Beeden : Seit Jahrzehnten in der Zucht erfolgreich

Der Kaninchenzuchtverein Beeden wird nächstes Jahr 50. Auch ihm fehlen Jungzüchter.

Vor einem großen Jubiläum steht der Kaninchenzuchtverein SR 67 Beeden im kommenden Jahr. Der Verein feiert dann sein 50-jähriges Bestehen. Mit derzeit 242 passiven und 16 aktiven Mitgliedern gehört er zu den größeren Vereinen des Homburger Stadtteils Beeden. Fünf Mitglieder sind aktuell noch als Züchter aktiv.

 Dazu gehört auch  Ralf Bachmann. Er ist nicht nur ein erfolgreicher Züchter, sondern auch  Gründungsmitglied des Kaninchenzuchtvereins Beeden. Vom Gründungsdatum bis Mitte 1995 war er darüber hinaus der Vorsitzende des Vereins. „Schon als Jugendlicher habe ich mit Kaninchen und Hasen beschäftigt. Freunde und Bekannte hatten das gleiche Hobby“, erinnert sich Bachmann und vor nun fast 50 Jahren hatte man beschlossen, einen Verein zu gründen. Die Faszination hat er sich erhalten. Bis heute ist er seinem  Hobby als Züchter treu geblieben. Hinter seinem Wohnhaus hat er einen Stall mit 15 Tieren der Rassen „Blaue Wiener“ und „Marburger Fee“. Klar, dass auch jährlich der Nachwuchs nicht fehlt. „Zwischen vier und acht Junge kommen auf die Welt.“

Für Ausstellungen bereitet Bachmann seine Tiere entsprechend vor. Das Fell gilt es schön zu „striegeln“ und zu bürsten, um dann unter anderem von den Preisrichtern gute Noten zu bekommen.

Bachmann hat auf Ausstellungen und Schaus bereits viele Auszeichnungen erhalten. Doch er ist nicht der einzige. In den zurückliegenden fast fünf Jahrzehnten waren auch andere Züchter des Vereins sehr erfolgreich. Bachmann: „Neben Erfolgen auf Kreisebene und Meisterschaften hier, stellte der Kaninchenzuchtverein auch schon Landessieger.“

 Wie bei vielen anderen Vereinen auch, fehlt der Züchternachwuchs. Derzeit gebe es keinen Jungzüchter. „Das Hobby der Kaninchenzucht braucht nicht nur viel Zeit, sondern auch den entsprechenden Platz. Dazu gibt es viele Vorgaben von Behörden, die es zu beachten gilt“, berichtet Steffen Faber, der jetzige Vereinsvorsitzende. Man sei überhaupt froh, dass man noch fünf Züchter im Verein habe, die rund 80 Tiere in ihren Ställen betreuen. Deswegen freue sich der Verein auch jederzeit „über Interessenten, egal welchen Alters, die sich mit den Kaninchen noch intensiver beschäftigen wollen, die sich weiter mit der Zucht auseinandersetzen, um ihre Tiere dann auch bei Ausstellungen zu präsentieren“. Wer gerne mitmachen möchte, den verweist Faber  an den Vereins-Zuchtwart Udo Godyniak, der unter Tel. (0 68 49) 68 18 erreichbar ist. Seinen Sitz hat der Kaninchenzuchtverein Beeden am Neuen Schulhaus, wo dem Verein neben einem Versammlungsraum auch eine Halle für eigene Veranstaltungen zur Verfügung steht. „Einmal im Jahr laden wir zu einer Ausstellung ein“, so Steffen Faber. Die nächste Kaninchenausstellung ist für den Herbst dieses Jahres vorgesehen. Der Termin ist noch offen. Zudem treffen sich die Züchter einmal im Monat im Vereinsheim, das ansonsten jeden Dienstag und Donnerstag von 16 bis 23 Uhr geöffnet ist. Wegen des Corona-Virus ist es allerdings im Moment auch komplett geschlossen.

 Die Absage von alle  Veranstaltungen wegen der Corona-Pandemie betrifft  Kaninchenzuchtverein Beeden nicht direkt in seiner Arbeit. „An Ostern oder darüber hinaus in naher Zukunft ist nichts geplant“, sagt Faber. Nächster fester und großer Termin des Vereins ist der 1. und 2. August, wenn zum großen Hasenfest eingeladen wird. Am ersten Tag soll dabei ab 20 Uhr die Gruppe ,,Holunder“ aufspielen. Der darauffolgende Tag beginnt mit dem Frühshoppen ab 11 Uhr, der von der Limbacher Dorfband „Die Hacke“ musikalisch umrahmt wird.