Fußball Der Auftakt zum Neuanfang

Homburg · Der FC Homburg ist in die Saison gestartet. Mit dabei einige neue Spieler - und alle haben ein Ziel.

 Neuzugänge des FC Homburg mit (hintere Reihe von links) Athanasios Raptis, David Salfeld, Joel Ebler, Christian Telch und Alexander Hahn sowie (vordere Reihe von links) mit Testspieler Philipp Wunn, Gatano Giordano, Jens Meyer und Tim Schneider.

Neuzugänge des FC Homburg mit (hintere Reihe von links) Athanasios Raptis, David Salfeld, Joel Ebler, Christian Telch und Alexander Hahn sowie (vordere Reihe von links) mit Testspieler Philipp Wunn, Gatano Giordano, Jens Meyer und Tim Schneider.

Foto: Markus Hagen

Sonnenschein, Hitze, Blitze, Hagel und Starkregen – beim Trainingsauftakt des FC Homburg war alles dabei. Am Donnerstag um 14 Uhr ist FCH-Trainer Jürgen Luginger mit seiner Mannschaft in die Fußball-Oberligasaison 2017/2018 gestartet. Da der Trainingsplatz hinter dem Homburger Waldstadion nach dem Umbau noch nicht bespielbar ist, traf sich die Mannschaft auf dem Rasenplatz am Erbacher Sportzentrum. Mehr als ein paar Minuten Stabilisationsübungen waren allerdings nicht drin. Dann ergoss sich ein Sturmregen samt perlendicker Hagelkörner über den Platz, so dass die Mannschaft die Hälfte der Trainingseinheit in der Halle absolvieren musste.

Hahn ist überzeugt

Im Aufgebot war auch Stürmer Tom Schmitt, der seinen Vertrag in Homburg um ein Jahr verlängert hat. Bei einem Aufstieg verlängert sich das Arbeitspapier automatisch um eine weitere Saison. Dass die direkte Rückkehr in die Regionalliga gelingen wird, ist für Neuzugang Alexander Hahn ausgemachte Sache. „Ich bin felsenfest überzeugt, dass wir aufsteigen werden“, sagt der ehemalige Innenverteidiger des 1. FC Saarbrücken. Natürlich habe er bei dem Angebot der Homburger überlegen müssen, ob er eine Klasse tiefer in die Oberliga gehen möchte, räumt Hahn ein. Letztlich habe ihn das Konzept aber überzeugt. „Ich hatte ja vorher schon mit dem Trainer und Angelo Vaccaro (ehemaliger Sportvorstand des FCH, die Redaktion) gesprochen. Ich bin wegen des Konzepts gekommen, dass sie mir vorgestellt haben. Da war ich sofort Feuer und Flamme“, berichtet der 24-Jährige. Weniger erfreut blickte die neue Nummer eins im Homburger Tor drein. David Salfeld musste das Training vorzeitig abbrechen, nachdem er zuvor bereits am Rücken behandelt wurde. Teammanager Philip Schmidt fuhr den Torwart noch vom Trainingsplatz zum Arzt.

16 Spieler im ersten Training

16 Spieler erschienen zum ersten Training. Es fehlten Kai Hesse und Jaron Schäfer, die zum Saisonstart definitv noch keine Rolle spielen werden. Nach einer Knieoperation Anfang Juni wird Hesse mindestens zwei bis drei Monate fehlen. Schäfer, der wegen eines Kreuzbandrisses seit Januar außer Gefecht ist, soll in zwei bis drei Wochen erste Übungen mit der Mannschaft machen ist aus der medizinischen Abteilung des FCH zu hören. Eine komplette Rückkehr ins Mannschaftstraining sei vor Oktober allerdings kaum zu erwarten. „Wir brauchen noch drei bis vier Spieler“, sagt Luginger mit Blick auf den zur Zeit noch sehr dünnen Kader. „Wir wollen noch zwei Stürmer, jemand für die linke Außenbahn und einen Kreativspieler in der Zentrale. Eventuell machen wir auch noch was im defensiven Bereich“, kündigt der Trainer an. Dabei wolle der Verein „keine U19-Spieler mehr, sondern Spieler mit Erfahrung im Aktivenbereich“. Den Kreativspieler hat er denn am Donnerstagabend bekommen. Sven Sökler wechselt vom FCS nach Homburg. Der 32-Jährige soll die Fäden im MIttelfeld ziehen. Dass der FCH auf der Suche nach höherklassigen Spielern automatisch auch mit höherklassigen Vereinen konkurriert, macht die Aufgabe kompliziert. Die meisten Spieler dürften sich zuerst in höheren Gefilden umschauen, bevor sie einem – wenn auch gut betuchten – Oberligisten das Ja-Wort geben. FCH-Vorstandschef Herbert Eder ist zuversichtlich, dass der FCH die gewünschten Spieler auch bekommen wird: „Der Markt ist noch voll mit Spielern, die jetzt noch am Pokern sind.“