1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Warten aufs neue Spielgerät: Dem Spielplatz fehlt derzeit das Piratenschiff

Warten aufs neue Spielgerät : Dem Spielplatz fehlt derzeit das Piratenschiff

Im Stadtpark soll bald ein neues Spielschiff im Wasser stehen. Das alte war marode und musste abgebaut werden.

Generationen von Kindern haben hier bereits gespielt und die Kombination Wasser plus Spielplatz war nicht nur für die Kleinen von damals attraktiv, sondern lockt bis heute die Mädchen und Jungen zum Teich im Homburger Stadtpark. Mitten drin stand hier bis vor einigen Monaten ein Piratenschiff. Nun musste es sozusagen abgewrackt werden, denn das alte Gefährt war schlicht in die Jahre gekommen. Die Kollegen hätten sich das Spielgerät angeschaut und entschieden, dass es weg muss, erläuterte Stadt-Pressesprecher Jürgen Kruthoff auf Nachfrage unserer Zeitung. Es sei schlicht morsch gewesen, schließlich habe die Grundkonstruktion aus Holz bestanden, die dann, natürlich, außerdem auch noch im Wasser stand. Das Schiff sei zwar mehrfach repariert und erneuert worden, doch insgesamt sei es mittlerweile 25 bis 28 Jahre alt – und nun endgültig nicht mehr zu sanieren gewesen, fügte Kruthoff hinzu. Das Piratenschiff sei daher bereits am Ende der vergangenen Saison, also im Herbst, abgebaut worden, um Gefahren im Winter zu vermeiden, machte er deutlich.

Die gute Nachricht: Es soll hier schon bald ein neues Schiff geben. So ganz einfach gestaltet sich das aber nicht. Zum einen habe sich der Untergrund unter Wasser bewegt und verändert über die Jahre, erläuterte Kruthoff. Zum anderen müsse hier zunächst ein professioneller Fallschutz angebracht werden. Gummimatten unter Wasser sollen in Zukunft dafür sorgen, dass ein Kind, sollte es vom Boot ins Wasser platschen, nicht so hart aufkommt. Schließlich sei der Teich hier nicht so tief. Die Arbeiten, um den Schutz zu installieren, sollten mittlerweile bereits angelaufen sein.

Unmittelbar danach soll es dann an den Aufbau des neuen Schiffes gehen. Kosten werde das neue Schiff die Stadt samt Fallschutz und mit Abriss des alten Gefährts rund 50 000 Euro, informierte Kruthoff.

Einen Knackpunkt gibt es nun bei der Umsetzung: Es stünden nicht allzu viele Firmen, die so ein Spielgerät an dieser Stelle aufstellen  können, zur Auswahl. Zudem haben alle, die in Frage kommen, bereits mehrere weitere Aufträge, erklärte Kruthoff. Wie genau es zeitlich aussehe, lasse sich also nicht sagen. Ein Termin ist allerdings gesetzt: Das große Familien- und Kinderfest, das am Sonntag, 17. Juni, 11 bis 18 Uhr, im Stadtpark gefeiert wird. Bis dahin, so das erklärte Ziel, will man hier fertig sein, soll das Spielschiff stehen, kündigte Kruthoff an. Besonders bei sommerlichen Temperaturen waren Teich und Schiff in den vergangenen Jahren bei der großen Sause im Stadtpark regelmäßig sehr beliebte Spielstellen. Den Organisatorinnen des Kinderfestes, Anke Michalsky, städtische Frauenbeauftragte, und Barbara Emser vom Kinder- und Jugendbüro, käme so ein neues und rechtzeitig seetüchtiges Schiff natürlich gerade recht. Um eine stilechte Taufe würden sie sich gerne kümmern.

Dann wäre das Fest, das in diesem Jahr übrigens seinen 20. Geburtstag feiert, noch um eine Attraktion reicher. Dabei hat es selbstverständlich sowieso jede Menge Mitmach-Aktionen zu bieten in den Bereichen Sport, Kreatives, Natur und Umwelt, Aktion. Dazu kommen Darbietungen auf zwei Bühnen. Besonderer Gast ist übrigens der kleine grüne Drache Tabaluga.

Weitere Infos zum Fest gibt es unter www.facebook.com/josh.homburg