Debatte um Autobahnanschluss Homburg Ost: Mehr Verkehrslärm in Erbach befürchtet

Veranstaltung der BI Eichwald : Autobahnanschluss Ost: Mehr Verkehrslärm in Erbach befürchtet

Eine Autobahnauffahrt Homburg-Ost in der beschlossenen Form („Variante 2“) würde in Erbach zusätzliche Probleme schaffen. So lautete eines der Argumente bei der jüngsten Informationsveranstaltung der BI Eichwald im Erbacher Thomas-Morus-Haus.

Demnach sei sehr wahrscheinlich, dass es zu einer „erheblichen Zunahme des Verkehrs“ in der Grünewaldstraße, Bernwardstraße und im Vogelbacher Weg kommt, die zukünftig als Zubringer zur  geplanten Variante 2 genutzt würden. Das teilt die BI mit. Nur bei Realisierung der verworfenen „Variante 1“  (mit zwei Kreiseln ohne Brückenbaumaßnahme an der bestehenden Landstraße L118 und direkter Führung auf die Autobahn) hätten die Anlieger der bisherigen Umgehungsstraße in Erbach und Reiskirchen einen realistischen Anspruch auf eine Ertüchtigung des Lärmschutzes. Da Variante 2 auch mit einer großflächigen Änderung des Bebauungsplanes zwischen Erbach und Jägersburg einhergehe, stehe zu befürchten, dass das Areal zwischen der Variante 2und der bisherigen Umgehungsstraße zu Bauland mit überwiegend gewerblicher Nutzung wird. Dann sei das letzte Stück Wald in fußläufiger Entfernung zerstört, so die BI.

Die rund 120 Besucher der Infoveranstaltung, vorwiegend aus Erbach und Reiskirchen, hätten deutlich gemacht, dass sie sich keineswegs – wie Stadtobere behauptet hätten –, mehrheitlich für Variante 2 aussprechen würden.