Das Johanneum in Homburg wird eigenständiger

Das Johanneum in Homburg wird eigenständiger

Das Gymnasium Johanneum, eine katholische Privatschule, vermeldet nun einen wichtigen Schritt zur wirtschaftlichen Eigenständigkeit. Wie gestern bekannt gegeben wurde, haben bereits Ende des Jahres die Norddeutsche Provinz der Herz-Jesu-Missionare und die Schulstiftung einen Schenkungsvertrag unterzeichnet.Der Orden überträgt somit der Stiftung alle von der Schule genutzten Gebäude - neben dem Hauptgebäude auch den Turmbau mit dem Mensatrakt, die alte Cafeteria sowie die beiden Turnhallen.

Dazu gehören auch das Gelände der Joh-Arena und die umliegenden Freiflächen. Den Schritt teilten der Provinzial der Herz-Jesu-Missionare, Pater Martin Kleer, Stiftungsratsvorsitzender Ulrich Berges, Schulgeschäftsführer Christoph Basler und der stellvertretende Leiter der Schulabteilung im Bistum Speyer, Thomas Sartingen, der Schulgemeinschaft des Johanneums mit. Stiftungsratsvorsitzender Berges dazu: "Die Stiftung wird nun erwachsen und eigenständiger. Die Schule gehört jetzt sich selber, was Gabe und Verantwortung zugleich ist." Thomas Saringen von der Diözese begrüßte die Schenkung und erklärte, dass "sowohl Orden als auch Bistum weiterhin hinter der Stiftung stehen".

Der Schulleiter des Johanneums, Helmut Seiwert, gestern auf SZ-Nachfrage: "Dies ist ein klares Zeichen an die Öffentlichkeit, dass die Schule eine sichere Zukunft hat." Im Stiftungsrat der Schulstiftung ändert sich übrigens nichts. Hier ist der Orden auch weiterhin mit zwei Mitgliedern vertreten. Hinzu kommen ein Vertreter des Bistums und zwei weitere zu bestimmende Personen. Die Mitglieder der Herz-Jesu-Missionare, die bislang in einem separaten Gebäude auf dem Schulgelände untergebracht sind (Konvent), werden in Homburg wohnen bleiben. Mit Unterzeichnung des Schenkungsvertrages ist dann auch ein lange diskutierter Verkauf großer Teile der derzeit nicht als Schule genutzten Gebäude vom Tisch. In jüngerer Vergangenheit gab es hierzu Verhandlungen mit der Privatwirtschaft.

Mehr von Saarbrücker Zeitung