Abfallentsorgung : Neue Flatrate-Karte für Grüngut-Abgabe erhältlich

Wer Grüngut an einem der Containerplätze oder bei der Firma Jakoby in Erbach abgeben möchte, benötigt diese Variante.

() 2018 wurde in Homburg eine Flatrate-Karte für die Grüngut-Abgabe eingeführt. Wer auch dieses Jahr sein Grüngut an einem der dezentralen Containerplätze oder bei der Firma Jakoby in Erbach abgeben möchte, benötigt eine neue Karte, die dann für das gesamte Kalenderjahr gültig ist, erinnert die Stadt. Die Flatrate-Karte für 2019 ist seit einigen Wochen für 25 Euro im Rathaus sowie im Stadtbusbüro im Talzentrum erhältlich. Bisher wurden schon mehr als 400 Stück verkauft.

Zu beachten sei, dass man im Stadtbusbüro nur bar bezahlen könne, im Rathaus auch mit EC-Karte. Die Grüngut-Karten sind an der Rathaus-Information erhältlich. Beim Kartenkauf müsse man den Personalausweis mitbringen, da eine entsprechende Liste angelegt wird. Die Grüngut-Karte ist grundstücksbezogen.

Wer ohne Flatrate-Karte Grüngut abgeben möchte, kann dies am Wertstoffzentrum des Entsorgungsverbands Saar (EVS) am Zunderbaum gegen Gebühr erledigen. Hier können kleine Mengen Grüngut (bis etwa 250 Liter) abgegeben werden. Größere Mengen sollten bei der Firma Jakoby abgeliefert werden, da dort die Kapazität höher ist, teilt die Grünflächenabteilung der Stadtverwaltung mit.

Die Sammlung des Grünguts vor Ort obliegt nach wie vor den Kommunen, der zentrale Abtransport aus der Gemeinde beziehungsweise Stadt und die Verwertung des Grüngutes übernimmt aber der Entsorgungsverband Saar (EVS). In Homburg kann voraussichtlich ab März 2019 wieder Grüngut an den Containerplätzen in den Stadtteilen Beeden, Einöd, Jägersburg und Kirrberg abgegeben werden. Bei der Firma Jakoby wird die Grüngut-Abgabe ebenfalls ab dem 2. März möglich sein. Witterungsbedingt könnten diese Starttermine noch verschoben werden.