1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Blaulicht: Motorradfahrer aus Homburg bei Unfall schwer verletzt

Sturz „auf der Windschnorr“ : Motorradfahrer aus Homburg bei Sturz schwer verletzt

Am Montag, 8. Juni, hatte ein schwerer Verkehrsunfall mit beteiligten Motorradfahrern auf der Windschnorr (L 119) in Kirkel für erhebliche Verkehrsbehinderungen gesorgt (wir berichteten). Die Polizei konnte zunächst keine Detailinfos liefern, was sie nun nachholt: Demnach war in Limbach gegen 13 Uhr auf besagter Straße zwei Motorräder verunglückt.

Ein 58-jähriger Mann aus Kirkel befuhr mit seinem Motorrad die Straße „Zum Schwimmbad“, hinter ihm befand sich ein 66-jähriger Homburger, ebenfalls mit einem Motorrad. Als beide Fahrzeuge hintereinander nach rechts in die Straße „Auf der Windschnorr“ in Richtung Kirkel-Neuhäusel einbogen – kurz vor der Auffahrt zur A 8 in Fahrtrichtung Neunkirchen –, verlor der vordere Motorradfahrer aus bislang nicht geklärten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er fiel nach rechts um, der Mann hinter ihm versuchte auszuweichen. Hierbei verlor er ebenfalls die Kontrolle über sein Fahrzeug. Aus bislang nicht geklärten Gründen beschleunigte er sein Motorrad bei dem Ausweichmanöver, weshalb er geradeaus über die Fahrbahn schoss und auf der Fahrspur der L 119 in Richtung Homburg zu Fall kam. Glücklicherweise fuhr das Motorrad nicht in andere Fahrzeuge. Der 66-jährige Homburger wurde bei dem Verkehrsunfall schwer verletzt und zur stationären Behandlung in die Uniklinik Homburg gebracht. An seinem Motorrad entstand ein erheblicher Sachschaden. Der 58-jährige Mann aus Kirkel erlitt leichte Verletzungen. Auch an seinem Motorrad entstand Sachschaden. Neben dem Rettungsdienst mussten die Feuerwehr Kirkel und ein Sachverständiger durch die Polizei angefordert werden. Durch die Feuerwehr, Löschbezirk Limbach, wurde eine Sichtschutzwand gestellt, um die Patientenversorgung nach außen abzuschirmen. Auch habe man auslaufenden Sprit entfernen und die Fahrbahn reinigen müssen, schildert die Feuerwehr. Etwa vier Stunden nach dem Unfall waren die Spuren soweit beseitigt.