1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Blaulicht: Blutige Attacke vor Lidl-Markt in Homburg

Ermittlungen laufen noch : Blutige Attacke vor Lidl-Markt in Homburg

In Homburg ist ein Streit vor einem Einkaufsmarkt eskaliert. Einer der Beteiligten zückte ein Messer.

Es waren Szenen wie aus einem ARD-Tatort. Am Donnerstag gegen 8.30 Uhr meldeten Passanten über Notruf eine handfeste Auseinandersetzung zwischen zwei Männern auf dem Parkplatz am Lidl Markt in der Homburger Innenstadt nahe dem Stadtbad. Ein Angestellter eines Transportunternehmens sah den Streit, der verbal begann und letztlich mit einem Teppichmesser ausgetragen wurde und rannte zu dem PKW, an dem einer der Streithähne blutend zu Boden ging und der andere zu flüchten versuchte. So beschreibt es Ralf Breit, der Leiter des Kriminaldienstes bei der Polizei in Homburg.

Der Angestellte habe dann den flüchtenden Täter überwältigt und ihn bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. „Solch mutiges Engagement wird immer seltener. Der Täter wäre sonst erst einmal entkommen“, sagt Breit und lobt den Einsatz des Mannes. Jeder, der eine Straftat beobachte, könne einen Verdächtigen legal bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Von diesem Recht habe der Mann Gebrauch gemacht und die Polizei damit enorm unterstützt. Der Verletzte, ein 39-Jähriger, wurde notärztlich mit schweren Wunden versorgt. Er war zunächst laut Breit nicht ansprechbar, sei aber inzwischen nicht mehr in Lebensgefahr und vernehmungsfähig. Auch der Täter, ein 36-Jähriger, habe signalisiert, mit der Polizei zu sprechen. „Wir müssen diese Vernehmungen abwarten, da uns die Motivlage völlig unklar ist. Am Freitag wissen wir mehr“, so Breit.

Auf dem Parkplatz wurde großräumig abgesperrt, die Tatortgruppe nahm ihre Arbeit auf und sicherte alle Spuren. Die Polizei arbeitete sorgfältig, da von Körperverletzung bis zum versuchten Mord alles denkbar und eine konkrete Einschätzung noch nicht möglich war. Am Freitag will die Polizei weitere Erkenntnisse veröffentlichen.

Die Tat hatte weithin für Aufsehen gesorgt, auch wegen Absperrungen und den Einsatzkräften vor Ort. Auch Drohnen waren im Einsatz.