Bis Ende November Lichtmalerei in den Schlossberghöhlen Homburg

Besondere Kunstform : Lichtmalerei in den Höhlen

Eine besondere Form der „Malerei“ ist derzeit in den Schlossberghöhlen zu sehen. Bei der Lichtmalerei handelt es sich eher um Fotografien. Allerdings entstehen diese im Dunkeln mit großer Belichtungszeit.

Daher ziehen Lichter in Bewegung Streifen. Dies machen sich die Lichtkünstler zunutze, um durch gesteuerte Lichtbewegungen, etwa das Drehen eines beleuchteten Rades, spezielle Formen zu „malen“, die der Fotograf dann verewigt.

Die Ausstellung in Homburg zeigt Werke der Hobbyfotografen Hans Joseph Theobald und Axel Mohr und von Theo Baltes. Zum Hintergrund schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung, dass sich Theobald und Mohr 2016 in einem VHS-Anfängerkurs kennenlernten. Ihre Vorliebe habe der Nachtfotografie gegolten. „Der Reiz der Langzeitbelichtung hatte es ihnen angetan, sodass sie zunächst beleuchtete Gebäude und Lichtspuren von fahrenden Autos fotografierten. Kurz darauf begannen sie mit Licht und Feuer zu spielen“, heißt es weiter.

2017 stieß dann auch Theo Baltes zur Gruppe, deren Schwerpunkt ab dann im Bereich der Lichtmalerei liegen sollte. Die Lichtspielzeuge bauen und basteln die drei Hobbyfotografen selbst. Mit den Schlossberghöhlen haben die Fotografen nun einen Ort gefunden, um ihr Können zu vertiefen und Neues auszuprobieren. Eine Ausstellung in den Höhlen mit den schönsten Objekten zeige die Faszination dieser Art von Fotografie.

Auch besteht die Möglichkeit einmal selbst die Lichtmalerei auszuprobieren. Im Rahmen der Ausstellung ist dies an ausgewählten Terminen im Rahmen eines Workshops möglich. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, so die Stadt weiter.

Ausstellungsort sind die Schlossberghöhlen, Schlossberg-Höhen-Straße 1, in Homburg, die im Oktober von 9 bis 17 Uhr sowie im November von 10 bis 16 Uhr geöffnet sind. Zu erreichen sind die Höhlen unter Tel. (0 68 41) 20 64, Einlass ist meist zur vollen Stunde, eine Anmeldung ist erwünscht. Die Ausstellung läuft bis zum 30. November.

Mehr von Saarbrücker Zeitung