Bis Ende Mai anmelden zu „ARTmosphäre“

Flanieren inmitten von Kunst : Bis Ende Mai anmelden zu „ARTmosphäre“

Die Kunstveranstaltung wird dieses Jahr am 24. August in der Homburger Innenstadt durchgeführt.

() Zum Flanieren inmitten von Kunst lädt die Stadt Homburg am Samstag, 24. August, ein, wenn sich mit der ARTmosphäre die Innenstadt wieder in eine einzige große Freiluftgalerie verwandelt. Aus Homburg, dem Saarpfalz-Kreis und darüber hinaus finden sich an diesem Tag von zehn bis 17 Uhr Berufs- und Freizeitkünstler ein, die nicht nur ihre Werke unter freiem Himmel ausstellen, sondern auch aktiv vor Ort arbeiten. Mit ihnen zu plaudern, ihnen über die Schulter zu schauen und an Mitmachstationen selbst kreativ zu werden: all das bietet die Homburger ARTmosphäre mit ihrem Charme und Flair.

Das Spektrum an künstlerischen Techniken ist dabei weit gefasst und formal offen. Es reicht von der Malerei und Bildhauerei über die Porträtzeichnung, Karikatur, Fotografie, Objekt- und Textilkunst bis hin zu Schmuck, Recyclingkunst und Performance. Geboten wird ausschließlich selbst gemachte Kunst. Im stimmungsvollen Ambiente und Umfeld der historischen Homburger Altstadt bereitet die ARTmosphäre so die geeignete Atmosphäre für kontaktfreudige Begegnungen mit Kunst und Kunstschaffenden. Wenn die Stadt am Homburger Tag der bildenden Künste zu einem großen Atelier wird, gibt es viel zu sehen und zu entdecken. Ein buntes Erlebnis für Groß und Klein.

Über die einzelnen Angebote und Aktionen informiert eine detaillierte Broschüre, die beim Kulturamt der Stadt sowie in zahlreichen Geschäften der Innenstadt zeitnah ausliegen wird.

Das Kulturamt der Stadt nimmt ab sofort Anmeldungen von Interessierten entgegen, die an der diesjährigen ARTmosphäre teilnehmen möchten. Ein Formular liegt im Kulturamt im Rathaus aus und kann über die Homepage www.homburg.de/Kultur und Freizeit/ARTmosphäre geladen werden. Anmeldungen sind bis Ende Mai möglich. Für weitere Informationen steht Jennifer Hesler unter Tel. (06841) 10 11 69 oder per E-Mail unter kultur@homburg.de zur Verfügung.

Mehr von Saarbrücker Zeitung