Betrüger zocken in Homburg ältere Leute ab

Kriminalpolizei Homburg : Betrüger nutzen Zwangslage von Senioren aus

Anlässlich eines aktuellen Falls, bei dem eine ältere Frau aus Homburg zum Opfer von Betrügern wurde, warnt die Polizei vor einer Betrugsmasche. Die Geschädigten, in der Regel ältere Menschen, erhalten zunächst einen Anruf, meist von einer angeblichen amtlichen Stelle oder Person, in dem ein Unglücksfall oder eine Zwangslage geschildert wird.

Diese soll eine den Geschädigten nahestehende Person betreffen, teilt die Polizei mit.  Der Angerufene werde in diesem Telefonat derart psychisch unter Druck gesetzt, dass er sich schließlich verpflichtet sehe, mit Geld zu helfen. Hierbei wechselten hohe, meist fünfstellige Geldbeträge, oft die gesamten Ersparnisse der Geschädigten, ihren Besitzer, bevor diese feststellten, dass es die geschilderte Notlage gar nicht gibt. Der durch die Täter ausgeübte psychische Druck, die permanenten Telefonanrufe, das bestimmende Auftreten und die zielgerichtete Gesprächsführung führten laut Polizei dazu, dass die Geschädigten den von den Tätern geschilderten Sachverhalt nicht in Frage stellten und alle Handlungsanweisungen blind befolgten.

Die Polizei empfiehlt, nach derartigen Anrufen zunächst selbst persönlichen Kontakt zu den angeblich in einer Notlage befindlichen Personen aufzunehmen oder bei Ungereimtheiten Rat bei der nächsten Polizeidienststelle zu suchen, zum Beispiel in Homburg unter Telefon (0 68 41) 10 60.

Mehr von Saarbrücker Zeitung