Beim Wettbewerb "Junior" den Markt erkunden

Beim Wettbewerb "Junior" den Markt erkunden

Homburg. Beim Wettbewerb "Junior" des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln haben Schüler Gelegenheit, ein eigenes Unternehmen zu gründen und auf diese Weise Chancen und Risiken des Unternehmertums praxisnah kennen zu lernen. Auch Elftklässler des Homburger Mannlich-Gymnasiums nehmen an diesem bundesweiten Projekt teil

Homburg. Beim Wettbewerb "Junior" des Instituts der deutschen Wirtschaft in Köln haben Schüler Gelegenheit, ein eigenes Unternehmen zu gründen und auf diese Weise Chancen und Risiken des Unternehmertums praxisnah kennen zu lernen. Auch Elftklässler des Homburger Mannlich-Gymnasiums nehmen an diesem bundesweiten Projekt teil. Das Projekt bietet Schülern die Chance, erste Eindrücke vom Wirtschaftsleben zu sammeln und sich auch aktiv daran zu beteiligen.Insgesamt 15 Schülerinnen und Schüler des Mannlich-Gymnasiums haben sich der Herausforderung gestellt und gründeten im Zuge des Seminarfachs die Firma "Form-Art". Im Rahmen ihrer ersten Hauptversammlung zog der Vorstand eine erste Bilanz. Geladen waren unter anderem Anteilseigner des jungen Unternehmens sowie Medienvertreter. Die Geschäftsidee beruhe auf der Wiederverarbeitung von Restprodukten der Firma Mini-Tec zu verschiedenen Dekorationsartikeln, erklärte Vorstandsvorsitzender Patrick Brucker bei der Vorstellung der einzelnen Abteilungen der Firma. Zusammen mit seinem Stellvertreter Lukas Jost ist er unter anderem für die Koordination, Organisation und Repräsentation zuständig. "Wir sind gut aufgestellt", wies Max Guth aus der Verwaltung auf die bisher positive Rückmeldung des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln hin. "Kleines Ziel ist der Landeswettbewerb", so Guth. "Wir wollen mit kreativen Produkten punkten", meinte Elisabeth Huwer, zuständig für die Pressearbeit. Daher produziert FormArt aus den verschieden geformten Profilstücken der Firma Mini-Tec, dem Wirtschaftspaten des Juniorunternehmens, sowohl Windlichter und Windspiele als auch Untersetzer für Getränke und Töpfe, Kerzenständer, Stövchen, Windspiele sowie weitere dekorative Artikel wie etwa einen Bilderrahmen.

Seit Ende vergangenen Jahres werden von den Mitarbeitern von Form-Art die von der Firma Mini-Tec gelieferten Profilstücke zugeschnitten und zu verschiedenen Formen zusammengeklebt. "Wir wollen auf die Nachfrage schnell reagieren", wies Laura Bonaventura aus der Produktion zugleich auf die Wichtigkeit der Qualitätskontrollen hin. Alle Mitarbeiter seien in den Herstellungsprozess integriert, so Bonaventura.

Um für seine Produkte zu werben und sie zu verkaufen, nimmt das Juniorunternehmen an Messen in Saarbrücken und Neunkirchen teil. Darüber hinaus ist das junge Unternehmen auch bei schulischen Veranstaltungen des Mannlich-Gymnasiums aktiv. "Wir stellen einen Flyer, einen Werbespot sowie Visitenkarten her und wir arbeiten an der Gestaltung von Messe- und Verkaufsständen", erklärte die für das Marketing zuständige Elisabeth Brocker. Im Rahmen der Hauptversammlung wurden Schulleiter Wolfram Peters und Thies Uwe Trapp zu Rechnungsrevisoren gewählt. re

Auf einen Blick

Das Juniorunternehmen Form-Art am Mannlich-Gymnasium wird geführt von Patrick Brucker (Vorstandsvorsitzender), Lucas Jost (Stellvertreter), Max Guth (Verwaltung), Elisabeth Brocker (Marketing), Kevin Geimer (Finanzen), Laura Bonaventura (Produktion) und Elisabeth Huwer (Presse). Betreuende Lehrerinnen sind Gisela Omlor und Jutta Müller-Neu. re