1. Saarland
  2. Saarpfalz-Kreis
  3. Homburg

Bei fast allen Themen war man sich einig

Bei fast allen Themen war man sich einig

Bexbach. Dieser Tage hatten die Mitglieder der SPD Bexbach die Möglichkeit, beide Kandidaten aus dem Saarpfalz-Kreis für das Bundestagsmandat im Wahlkreis 299 bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr näher kennen zu lernen. Stadtverbandsvorsitzender Horst Hornberger konnte zahlreiche interessierte Mitglieder begrüßen, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei

Bexbach. Dieser Tage hatten die Mitglieder der SPD Bexbach die Möglichkeit, beide Kandidaten aus dem Saarpfalz-Kreis für das Bundestagsmandat im Wahlkreis 299 bei der Bundestagswahl im nächsten Jahr näher kennen zu lernen. Stadtverbandsvorsitzender Horst Hornberger konnte zahlreiche interessierte Mitglieder begrüßen, heißt es in einer Pressemitteilung der Partei. Im Rahmen einer Vorstellungsrunde präsentierten Michael Clivot und David Lindemann ihre programmatischen Inhalte. Die sich anschließende Diskussion wurde genutzt, um Fragen zu den unterschiedlichsten Themen zu stellen.Das Augenmerk bei David Lindemann (Homburg) lag auf Europa und arbeitsmarkt- und sozialpolitischen Fragen, heißt es in der Mitteilung weiter. Durch seine bisherige berufliche Laufbahn in der Vertretung des Landes Rheinland-Pfalz in Brüssel, ist er ein Experte in Europafragen. Aber auch Themen wie erneuerbare Energien, Rentenpolitik und Mindestlohn beschäftigen ihn. Michael Clivot (Gersheim), der sich seit Jahren für die SPD und deren Jugendorganisation, die Jusos, stark mache, habe ebenfalls Schwerpunkte gesetzt. Er betont die Dringlichkeit des Ausbaus der erneuerbaren Energien. Zudem kritisiert er die aktuellen prekären Arbeitsverhältnisse wie Leiharbeit, forderte einen flächendeckenden Mindestlohn und setzt auf eine gerechte Arbeitsmarkt- und Sozialpolitik.

Viele weitere Themen wurden von den Mitgliedern der SPD angesprochen. In fast allen Themen waren sich beide Kandidaten einig. Auch bei der Frage, dass der Wahlkreises 299 im Bundestag wieder ein sozialdemokratisches Mandat braucht. Die Diskussion zeigte, dass sich die SPD Bexbach sich wieder eine gute Vertretung der Interessen der Wähler vor allem in sozialpolitischen Fragen wünscht, teilt die Partei weiter mit.

Bei der Mitte November anstehenden Kreiskonferenz wird einer der beiden Interessenten als Kandidat des Kreisverbandes nominiert. Die endgültige Wahl erfolgt dann auf einer Wahlkreiskonferenz im März nächsten Jahres, heißt es weiter in der Mitteilung der Sozialdemokraten. red

Foto: SZ-Redaktion

Foto: SZ-Redaktion