Bauhof im Dauer-Großeinsatz

Homburg. Große Ereignisse in Homburg bedeuten Arbeit - zumindest für die Männer des Baubetriebshofs. Und erst recht, wenn zwei Großereignisse quasi ineinander übergehen und das normale Tagesgeschäft natürlich weiterläuft. Gerade ist das zweite Brauereifest Geschichte, da beginnt heute schon die Festa Italiana

Homburg. Große Ereignisse in Homburg bedeuten Arbeit - zumindest für die Männer des Baubetriebshofs. Und erst recht, wenn zwei Großereignisse quasi ineinander übergehen und das normale Tagesgeschäft natürlich weiterläuft. Gerade ist das zweite Brauereifest Geschichte, da beginnt heute schon die Festa Italiana. "Wir waren mit zehn Leuten im Einsatz, haben 500 Stühle und Bühnenteile aus der Saarpfalz-Halle auf den Christian-Weber-Platz transportiert für das Klassik-Open-Air zur Eröffnung der Festa", sagte der stellvertretende Leiter des Homburger Baubetriebshofs, Jens Motsch, gestern im Gespräch mit unserer Zeitung. Außerdem sorgte man gestern noch für die entsprechenden Absperrungen, für die Bereitstellung der Entsorgungstonnen und für die Umleitungs-Beschilderung in der Innenstadt. Insgesamt plant Motsch für die Festa mit rund 20 Mann. Schwerpunkt wird die Stadtreinigung sein. Die zweite Auflage des Saarpfälzischen Brauereifests der Karlsberg-Brauerei forderte viel Arbeit von Motsch und seinen Mannen bis in den Dienstag hinein: "Wir waren mit 25 Leuten im Einsatz. Drei bis vier Tonnen Müll wurden eingesammelt." Nach der Premiere im vergangenen Jahr habe man dieses Mal logistisch vorgebaut, sagte der stellvertretende Leiter des Baubetriebshofs. "In diesem Jahr sind wir mit mehr Personal und mehr kleineren Fahrzeugen unterwegs gewesen und konnten schneller Müll entsorgen." Mit dazu beigetragen habe, dass die Karlsberg-Mitarbeiter schon nachts begonnen hatten, Müll einzusammeln. Die Einsätze bei solchen Großveranstaltungen werden frühzeitig vorbereitet: "Die erste Besprechung über den Ablauf des Brauereifests fand schon im April statt."